Tipps zum effektiven und kostengünstigen Markenaufbau über das Internet

Um als Unternehmer im Internet erfolgreich zu sein, benötigt man Aufmerksamkeit von potentiellen Kunden. Das geht leichter, wenn Sie eine Marke sind. Eine etablierte Marke ist nicht nur bekannter, sondern auch unverwechselbar. Durch Markenaufbau können Bestandskunden gebunden und neue Kunden gewonnen werden.

Allerdings befürchten viele Unternehmer, dass das Marketing zum Markenaufbau sehr teuer ist. Deswegen geben wir in diesem Artikel ein paar praktische Tipps, wie Sie kostengünstig und gleichzeitig effektiv Markenaufbau im Internet betreiben können.

Markenaufbau über das Internet

Zielgruppe definieren

Um optimal Ihre Marke online aufbauen zu können, sollten Sie zunächst Ihre Zielgruppe definieren. Dabei bietet es sich an eine sogenannte Persona zu erstellen. Dazu stellt man sich eine konkrete Person vor, die der Zielgruppe entspricht. Es werden die Eigenschaften und Verhaltensweisen dieser fiktiven Person notiert. Außerdem sollten Sie herausfinden, was dieser Kunde möchte und was Sie ihm bieten können. Durch diese konkreten Vorstellungen über das Verhalten und die Wünsche der Kunden können Sie besser verstehen, wie Sie sich und Ihre Produkte darstellen müssen, um vom Kunden (positiv) wahrgenommen zu werden.

Hier finden Sie konkrete Fragestellungen zum genaueren Definieren Ihrer Persona…

Merkmale der Marke bestimmen

Im ersten Schritt haben Sie analysiert, welche Wünsche und Verhaltensweisen Ihre Kunden aufweisen. Darauf basierend können Sie nun überlegen, wie Sie Ihre Marke nach außen präsentieren, um Ihre Zielgruppe zu erreichen. Ist es beispielsweise passend, wenn Ihre Marketingtexte humoristisch sind? Oder ist Ihr Zielpublikum eher seriös und geschäftlich, sodass förmlichere Texte angemessener sind? Man sollte sich auch bewusst machen, welche Werte das Unternehmen vermitteln möchte. Anhand der definierten Werte kann man eine Botschaft festlegen, für die das Unternehmen steht. Diese Botschaft kann man als Slogan werbewirksam einsetzen.

Marke auffällig gestalten

Damit eine Marke Aufmerksamkeit erregt und der Wiedererkennungswert erhöht wird, ist der nächste sinnvolle Schritt, ein Logo zu entwerfen. Das Logo sollte auf der Website gut sichtbar platziert werden. Die Farben sollten gezielt ausgewählt werden und die Botschaft des Unternehmens unterstreichen. Rot zieht beispielsweise besonders viel Aufmerksamkeit an, während Blau für Kompetenz steht.

Außerdem kann es sinnvoll sein, kurze Marketing-Videos zu produzieren, die die Botschaft der Marke übermitteln.

Markenaufbau über das Internet

Zielgruppe erreichen über Social Media

Verschiedene Menschen können im Internet unterschiedlich erreicht werden. Anhand der erstellten Persona kann man ableiten, welche Social-Media-Kanäle für den Markenaufbau am optimalsten sind:

  • Wenn Ihre Zielgruppe beispielweise relativ jung ist, könnte es sich anbieten als Social-Media-Kanal Instagram zu benutzen. Bei einer Zielgruppe älter als 30 Jahren hingegen spielt Instagram eher eine untergeordnete Rolle.
  • Facebook benutzen Menschen fast jeden Alters, deswegen hat man hier eine große Reichweite (Tipps, wie Sie auf Facebook bekannter werden…).
  • Twitter wird ebenfalls von Menschen verschiedener Altersgruppen genutzt. Allerdings sind bei Twitter etwas mehr männliche als weibliche Nutzer.
  • Bei Instagram, Facebook und Twitter vernetzen sich die Menschen hauptsächlich mit anderen Menschen, die sie privat kennen. Xing und Linkedin sind hingegen berufliche Netzwerke, bei denen man sich mit geschäftlichen Kontakten vernetzt. Insofern sind diese Netzwerke vorteilhaft, um gezielt Geschäftsleute anzusprechen. Xing fokussiert hierbei auf den deutschsprachigen Raum, während Linkedin international ausgerichtet ist.

Durch Social Media Aktivitäten können Sie insbesondere über guten Content Menschen erreichen, die potentielle Kunden werden können. Wichtig bei der Nutzung der Social-Media-Kanäle ist, dass die Unternehmensseite regelmäßig aktualisiert wird, damit die Interessenten stets mit neuen Informationen versorgt werden.

Reichweite erhöhen durch Co-Branding

Um relativ schnell möglichst viele Menschen zu erreichen, kann es eine gute Wahl sein mit einem bekannteren Unternehmen zusammenzuarbeiten. Wenn zwei Unternehmen zusammenarbeiten und gemeinsam Marketing betreiben, wird dies als Co-Branding bezeichnet. Man sollte sich bewusst machen, welche Botschaft die eigene Marke hat und welche Zielgruppe man erreichen will. Davon abhängig sollte man ein passendes Unternehmen auswählen. Wenn das andere Unternehmen nicht zu den eigenen Werten der Marke und der Zielgruppe passt, kann eine Zusammenarbeit eher kontraproduktiv sein. Weiterhin sollten die eigene Marke bzw. das eigene Unternehmen auch einen Mehrwert für das Co-Branding-Unternehmen bieten. Dazu sollten Sie überlegen, ob Ihre Marke das Unternehmen Ihrer Wahl gut ergänzt. Als mögliche Partner-Unternehmen kommen sowohl kommerzielle als auch gemeinnützige Organisationen infrage.

Zwei Praxisbeispiele:

  1. Ein Beispiel für Co-Branding ist die Amazon.de VISA Karte. Besitzer der Amazon.de VISA Karte bekommen eine Startgutschrift und können Bonuspunkte sammeln, um Geld zurück zu erhalten. Dadurch kann Amazon Kunden an sich binden. VISA hat den Vorteil, dass neue Kunden gewonnen werden, die ansonsten vielleicht keine (oder nicht noch eine) Kreditkarte erworben hätten.
  2. Nestlé und Haribo hatten ebenfalls eine Kooperation namens Fruity Smarties. Dabei wurden die Smarties mit Gummibärchen gefüllt. Dadurch ist ein neues Produkt entstanden. Wenn, wie in diesem Fall, zwei bekannte Marken zusammenarbeiten, kann die Konkurrenz zurückgedrängt und die Marketing-Kosten reduziert werden.

Markenaufbau über das Internet

Stamm-Leser generieren durch Bloggen

Eine weitere Möglichkeit zum Markenaufbau ist das Bloggen. Beim Bloggen werden regelmäßig informative Artikel verfasst und auf der Website hochgeladen. Dadurch wird den Lesern regelmäßig aktueller und qualitativer Content zu Themen, die sie interessieren, geliefert. Begeisterte Leser werden häufig zu Stamm-Besuchern auf der Website. Deswegen fördert das Bloggen die Kundenbindung.

Wichtig ist hierbei, die Zielgruppe nicht aus den Augen zu verlieren. Wählen Sie also Themen aus, die für Ihre Zielgruppe relevant sind.

Außerdem sollten die Artikel und die Website für Suchmaschinen optimiert sein, um gut gefunden werden zu können.

Sobald man einige Stamm-Leser angezogen hat, kann es gut sein, dass diese Ihren Blog und Ihre Website an ihre Freunde und Bekannte weiterempfehlen. Dadurch wird die Bekanntheit der Website gesteigert und der Markenaufbau gefördert, ohne dass zusätzlich Geld investiert werden muss.

Hier finden Sie in unserem Blog konkrete Tipps und Hinweise für Ihre Blog- und Content-Strategie…

In diesem Artikel wurden einige Tipps zusammengestellt, die Ihnen helfen können Ihre Marke online kostengünstig und effektiv aufzubauen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Sie Ihre Zielgruppe definieren und bei allen Entscheidungen stets im Blick behalten. Die Marke sollte eine Botschaft haben und kann gerne kreativ ausgeschmückt werden. Wenn Sie den Kunden gute Texte mit relevanten Themen via Blog und Social-Media-Kanälen zur Verfügung stellen, fördert dies die Kundenbindung. Eine erhöhte Kundenbindung bringt Ihnen häufig auch neue Kunden, da Menschen gerne über positive Erfahrungen sprechen. Mundpropaganda und Teilen von Inhalten und guten Erfahrungen über Social Media ist dabei kostenloses Marketing für Ihre Marke.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.