Newsletter: Was ist eine gute Öffnungsrate? Und wie optimieren?

Newsletter sind ein vielgenutztes und wichtiges Werbe- und Informationsmittel im Online-Marketing. Wer selbst Newsletter verschickt, investiert viel Zeit und Arbeit in die Konzeption. Viele fragen sich deshalb verständlicherweise, wie viele Menschen ihre Newsletter-Mails überhaupt lesen.

Um dies zu ermitteln, gibt es die Öffnungsrate, die viele E-Mail-Marketing-Programme erheben können. In diesem Artikel erfahren Sie, ob die Öffnungsrate Ihres Newsletters gut ist und wie Sie Ihre Öffnungsrate optimieren können.

Gute Öffnungsrate Newsletter

Was ist eine gute Öffnungsrate für Newsletter?

Die Öffnungsrate beschreibt, wie viele Empfänger des Newsletters die E-Mail öffnen.

Newsletter2go hat eine Studie zu den Durchschnittswerten der Öffnungsrate durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass eine Öffnungsrate von ca. 25% dem Durchschnitt entspricht.

MailChimp hat eine etwas niedrigere durchschnittliche Öffnungsrate von ca. 21% ermittelt.

 

Wenn also mehr als ein Fünftel Ihrer Newsletter- Empfänger Ihre E-Mails öffnen, können Sie zufrieden sein.

 

Gute bzw. durchschnittliche Newsletter-Öffnungsraten nach Branchen:

Bezüglich der Öffnungsrate gibt es laut Newsletter2go branchenspezifische Unterschiede:

Im Bereich „Foto und Video“, „Kunst“ und „Hobbies“ öffnen Leser besonders oft ihre Newsletter. Hier liegt die Öffnungsrate bei fast ein Drittel. Damit hatten diese Branchen in 2018 die höchste Öffnungsrate.

Am schlechtesten schnitten hingegen Newsletter aus den Bereichen „E-Commerce/Onlineshop“, „Reise/Transport“ und „Computer/Elektronik“ ab – mit einer Öffnungsrate von nur 16-21%. Ein Grund für die geringeren Öffnungsraten in diesen Branchen könnte zu viel Werbung und zu wenig nutzbringender Content (Inhalt) sein.

Auch MailChimp listest sehr konkrete Branchenunterschiede auf – hier ein paar Beispiele der unterschiedlichen Öffnungsraten:

  • Architektur und Bauwesen 23,13%
  • Kunst und Künstler 26,03%
  • Schönheit und Körperpflege17,01%
  • Geschäft und Finanzen 20,47%
  • Computer und Elektronik 19,39%
  • Beratung 18,96%
  • Kreative Dienstleistungen / Agentur 21,59%
  • E-Commerce 15,66%
  • Schul-und Berufsbildung 21.80%
  • Unterhaltung und Events 20,41%
  • Gesundheit und Fitness 20,06%
  • Hobbys 27,35%
  • Haus und Garten 22,21%
  • Versicherung 20,99%
  • Rechtliches 21,14%
  • Vermarktung und Werbung 16,48%
  • Medien und Verlagswesen 21,92%
  • Medizin, Zahnmedizin und Gesundheitswesen 21,09%
  • Non-Profit 24,11%
  • Professionelle Dienstleistungen 20,77%
  • Öffentlichkeitsarbeit 20,21%
  • Rekrutierung und Besetzung 19,33%
  • Verkauf 19,36%
  • Reise und Transport 20,03%

 

Wie wird die Öffnungsrate gemessen?

Die Öffnungsrate kann mit Hilfe von E-Mail-Marketing Programmen ermittelt werden.

Bei dem Newsletter-Onlineprogramm Cleverreach kann beispielsweise bei den „Einstellungen“ unter „Tracking“ für jeden Newsletter und jeder Werbemail angegeben werden, dass die Öffnungsrate gemessen werden sollen:

Gute Öffnungsrate Newsletter

Nach dem Mailversand wertet Ihnen ein E-Mail-Marketing-Programm wie Cleverreach dann automatisch die wichtigsten Kennzahlen wie Öffnungsrate, Klickrate, Abmelderate und anderes aus. Dabei wird unter anderem differenziert, wie viele Menschen die Mail aufgemacht haben und wie oft die Mail insgesamt geöffnet wurde (also auch Mehrfachöffnungen).

So sieht dann beispielsweise eine konkrete Mailanalyse für Sie aus:

Gute Öffnungsrate Newsletter

Im Weiteren finden Sie dann noch detaillierte Informationen, zum Beispiel welche Links aus Ihrer E-Mail wie oft angeklickt wurden. Das gibt Ihnen beispielsweise nach einem Newsletterversand die Chance zu erfahren, welche Themen darin Ihre Empfänger besonders interessiert haben.

 

Welche weiteren Kennzahlen werden zur Bewertung eines Newsletters genutzt?

Neben der Öffnungsrate gibt es weitere Kennzahlen, die für die Bewertung eines Newsletters herangezogen werden können. Newsletter2go hat die Durchschnittswerte dieser Kennzahlen ebenfalls ausgewertet.

Click-Through-Rate (CTR)

Die Click-Through-Rate gibt an, wie viel Prozent der Newsletter-Öffner auf einen Link in der E-Mail geklickt haben. Hierbei wurde ein Durchschnittswert von ca. 15 % der Öffner ermittelt.

Klickrate

Im Gegensatz dazu gibt die Klickrate an, wie viel Prozent aller Empfänger den Link in der E-Mail besucht haben. Dadurch ist die Klickrate kleiner als die Click-Through-Rate und beträgt laut Newsletter2go durchschnittlich 4,1% und laut MailChimp 2,43% der Empfänger.

Abmelderate

Außerdem gibt es noch die Abmelde- und die Bounce-Rate zu beachten. Die Abmelderate gibt an, wie viele Empfänger nach Erhalt der E-Mail den Newsletter deabonniert haben. Dies betrifft ca. 0,1-0,6% der Newsletter-Empfänger.

Bounce-Rate

Währenddessen beschreibt die Bounce-Rate, wie viele Newsletter-Mails nicht zugestellt werden konnten. Sie beträgt durchschnittlich 3,3%.

 

Zusammengefasst:

Öffnungsrate etwa 23% der Empfänger

Click Through Rate etwa 15% der Öffner

Klickrate etwa 3% der Empfänger

Abmelderate etwa 0,3% der Empfänger

Bouncerate etwa 3% der Empfänger

 

Was beeinflusst Ihre Öffnungsrate? Wie optimieren Sie die Öffnungsrate Ihres Newsletters?

Falls Sie mit der Öffnungsrate Ihres Newsletters nicht zufrieden sind, dann sollten Sie folgende Dinge beachten, die die Öffnungsrate beeinflussen können:

  • Ein entscheidender Faktor für die Öffnungsrate ist der Betreff Ihres Newsletters. Er entscheidet zu einem großen Teil, ob Ihr Abonnent Ihre E-Mail öffnet oder nicht. Wie Sie einen attraktiven Betreff gestalten, dazu finden Sie hier einige Tipps…
  • Eine zu hohe oder zu niedrige Versandfrequenz des Newsletters kann sich negativ auf die Öffnungsrate auswirken. Bei einer geringen Versandfrequenz kann die Kundenbindung sinken bzw. gar nicht erst aufgebaut werden. Eine hohe Versandfrequenz kann hingegen als störend empfunden werden. Prüfen Sie also kritisch, ob Sie Ihren Newsletter zu häufig oder zu selten verschicken. Falls Sie Ihre Versandfrequenz erhöhen möchten, aber trotzdem die gleichen Inhalte vermitteln wollen, können Sie beispielsweise die Länge Ihres Newsletters anpassen.
  • Weiterhin ist es wichtig, dass sich genug Menschen im Verteiler befinden und immer wieder neue Leser Es gibt zwei Hauptgründe, warum Menschen sich für einen Newsletter anmelden. Einerseits, weil sie großes Interesse an dem Thema haben und deswegen stetig mit neuen Informationen versorgt werden möchten. Andererseits, weil eine Registrierung notwendig ist, um einen Vorteil zu erhalten, z.B. einen Download durchführen zu können. Insbesondere bei der zweiten Gruppe muss Überzeugungsarbeit bezüglich des Newsletters geleistet werden. Tipps, wie Sie immer wieder neue Newsletter-Abonnenten gewinnen finden Sie hier…
  • Der Newsletter sollte außerdem auf die passende Zielgruppe ausgerichtet
  • Der Zeitpunkt des Versandes kann ebenfalls die Öffnungsrate beeinflussen. Hier finden Sie Tipps zum richtigen Versandzeitpunkt…
  • Letztendlich müssen die Inhalte gut und verständlich für den Leser aufbereitet sein.

Wenn Sie hingegen eine geringe Klickrate haben, müssen die Inhalte INNERHALB des Newsletters optimiert werden, damit der Leser den Link in der E-Mail anklickt. Die weiterführenden Links sollten beispielsweise deutlich erkennbar sein, damit der Leser bei Interesse nicht erst ewig suchen muss.

Wenn alle diese Ratschläge beherzigt wurden und trotzdem die Öffnungsrate nicht den Vorstellungen entspricht, könnte es daran liegen, dass es bereits viele konkurrenzstarke Newsletter in diesem Bereich gibt. Das können Sie zwar leider nicht direkt beeinflussen, aber es kann für Sie ein Anreiz sein, zu versuchen, noch besseren Content als die Konkurrenz zu liefern.

Weitere Tipps zur Öffnungsrate haben wir hier für Sie im Blogartikel zusammengestellt…

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.