7 Tipps, damit der Betreff Ihres Newsletters zum Erfolg wird!

Sie kennen es sicherlich auch – das Email-Postfach ist immer voll – zu voll, nie leer. Alle Emails zu lesen wäre mühselige Arbeit und wahrscheinlich haben Sie sich selbst schon einmal dabei ertappt, dass Sie manche Emails gar nicht erst öffneten, sondern diese direkt in den Papierkorb verschoben haben. Damit es Ihren Newslettern nicht genauso ergeht, sollten Sie ein großes Augenmerk auf den Newsletter Betreff legen.

Betreff Newsletter 1

Tipp 1 Betreff Newsletter: Länge und Inhalt des Betreffs des Newsletters

In der Kürze liegt die Würze – dieses Sprichwort ist bei dem Betreff eines Newsletters Programm! Achten Sie darauf, dass Sie eine maximale Zeichenlänge von 30-35 nicht überschreiten. Der Grund dafür ist ganz einfach – in Emailprogrammen werden im Schnitt nicht mehr Zeichen angezeigt und es wäre schade, wenn der Inhalt Ihrer Email durch einen zu blumigen Betreffbeginn untergeht.

Doch wieso kann dies geschehen? Bei der Masse an Emails, die wir täglich erhalten, öffnet man nur wirklich interessante Inhalte. Achten Sie deswegen darauf, dass der Inhalt sofort ersichtlich wird. Zudem sollten Sie bedenken, dass Ihre Leser die Newsletter öffnen, nicht Sie. Überlegen Sie sich deswegen gut, was für die Leser vom Inhalt der Email am interessanten ist und nutzen Sie dies als Betreff des Newsletters.

Tipp 2: Handlungsdruck erzeugen

Am einfachsten schaffen Sie es, dass Ihr Newsletter geöffnet wird, wenn Sie Ihren Leser sanft dazu drängen. Dies können Sie zum Beispiel mit limitierten Angeboten bewirken, die auch im Betreff des Newsletters ersichtlich werden. Sorgen Sie dafür, dass dem Leser sofort bewusst wird, dass er innerhalb eines gewissen Zeitraumes den Inhalt Ihrer Email gelesen haben muss.

Zwei Beispiele für diesen Newsletter-Betreff-Stil wären:

  1. Dieses Angebot gilt noch 24 Stunden.
  2. Noch bis zum 31.01.2018 tolle Angebote sichern.

Bedenken Sie allerdings, dass es dem Leser bei der ersten Alternative eventuell nicht direkt bewusst ist, von wann bis wann die 24 Stunden gelten. Dieser Verwirrung können Sie mit der zweiten Alternative entgegenwirken.

Tipp 3: Wunder, die ein Satzzeichen im Betreff des Newsletters bewirken kann: …

An der obigen Überschrift sehen schnell, wie Sie von Satzzeichen beeinflusst werden. Der Doppelpunkt hat Sie vielleicht neugierig gemacht, die 3 Punkte haben in Ihnen möglicherweise das Gefühl geweckt, das etwas fehlt, wodurch Sie weiterlesen wollten und das Komma hat Ihnen bei der Übersichtlichkeit geholfen. Spielen Sie mit diesen Effekten in dem Betreff des Newsletters. Hier können Sie noch einmal einen Überblick über Satzzeichen und ihre Wirkung gewinnen.

Tipp 4: Dieser Newsletter wurde nur für dich verfasst!

Eine personalisierte Ansprache klingt doch gleich viel vertrauter und verleitet vielleicht auch dazu neugierig zu werden. Dies können Sie optimal nutzen, um Leser über den Betreff dazu zu verleiten, den Newsletter zu öffnen. In dieser Chance steckt jedoch leider auch ein Risiko. Je öfter Sie den Leser persönlich ansprechen, desto geringer ist der Effekt, dass er Neugierde durch die persönliche Ansprache entwickelt. Setzen Sie dieses Stilmittel deswegen nur von Zeit zu Zeit ein.

Wichtig, gerade wenn Sie nicht von allen Lesern die Namen haben: Überlegen Sie sich zudem eine alternative Ansprache für Leser, deren Name Sie nicht kennen.

Tipp 5: SPAM oder nicht SPAM, das ist hier die wichtigste Frage.

Wenn Sie einen Betreff lesen, der Ihnen suspekt vorkommt, werden Sie in wahrscheinlich nicht öffnen. Zudem kann es sein, dass Ihr Newsletter aufgrund diverser Phrasen im Betreff schon vorab in den Spamordner Ihrer Leser verschoben wird. Solche Worte sind zum Beispiel: Gratis, Glückwunsch, Drogen, Visa, Deal, € und so weiter.

Da dies ein Punkt ist, den man relativ gut beheben kann, sollten Sie sich vorher informieren, welche Worte oder Wortkombinationen als Spam gelten und diese im Betreff des Newsletters meiden.

Übersicht als Text und Infografik: Die folgenden Wörter gelten als Spam.

Tipp 6: Pre-Header – die Chance, den ersten Eindruck zu verbessern

Ein Pre-Header ist meist eine Textzeile, die den Betreff sinnvoll ergänzt und somit eine Art inhaltliche Mailvorschau bietet. Sie wird nicht in allen Mailprogrammen angezeigt, doch vor allem Smartphone und Mailprogramme wie Outlook zeigen den Text an. Hierbei muss der Nutzer die Mail noch gar nicht öffnen, um zu erfahren, worum es geht. Er bekommt neben dem Absender und den Betreff auch den Pre-Header-Text angezeigt. Viele vergessen völlig den Pre-Header manuell zu pflegen. Dann enthält er meist den ersten Standard-Satz eines Newsletters und der lautet in der Regel so „Haben Sie Probleme bei der Darstellung? Klicken Sie hier für eine Online-Ansicht“.

Zwei kurze Tipps für Ihren Pre-Header:

  • Wiederholen Sie hier nicht nur plump den eigentlichen Betreff, ergänzen Sie ihn sinnvoll und spicken Sie ihn mit weiteren interessanten Informationen darüber, was den Leser in Ihrem Newsletter erwartet und wieso er diesen nun unbedingt lesen sollte. Sie haben hier die Chance der knappen Betreff-Zeichenanzahl von 30-35 zu entgehen und können etwas ausführlicher auf den Newsletter aufmerksam machen.
  • Dennoch: Der Pre-Header sollte nur maximal 100 Zeichen lang sein, denn vielmehr wird meist eh nicht vom Programm angezeigt.

Tipp 7: ❄ Symbole erwecken Aufmerksamkeit  ★

Durch Symbole im Betreff stechen Sie schnell mit Ihrem Newsletter aus der Masse hervor. Dennoch verbirgt sich hier eine Gefahr – wenn Sie durch fehlerhafte Symbole, die nicht zum Inhalt der Email passen oder durch zu kitschige Symbole unseriös erscheinen, wird man Ihren Newsletter nicht öffnen. Achten Sie deswegen immer darauf, dass die Symbole zu Ihnen, Ihren Lesern und dem Inhalt Ihrer Newsletter passen.

In dieser Unicode-Tabelle finden Sie alle Symbole mit ihren individuellen Codes. Sie können dort auch die Suchleiste oben nutzen, um gezielt nach Ihrem gewünschten Zeichen zu recherchieren. Tipp: Kopieren Sie das jeweilige Bild, nicht den Code und fügen Sie es in die Betreffzeile ein.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.