Website Konzeption – worauf kommt es an? 9 Profi-Tipps

Auch wenn es vorab wichtig ist, eine für Ihr Unternehmen passende Website Konzeption zu entwickeln, gibt es dennoch ein paar allgemein gültige Tipps von unserer Seite hier für Ihren Websiteerfolg:

1. Website Konzeption: Das Wichtigste ist nicht das Design!

Viele unserer Kunden erzählen uns, wie lange Sie mit ihrem Webdesigner am Design ihrer aktuellen Website gebastelt haben. Ergebnis: Schicke Seite, keine Kunden!

Schauen Sie mal bei Google oder Ebay vorbei. Erfolgsseiten im Web! Design? Nicht wirklich ein Hinkucker! Und dennoch mehr als erfolgreich. Warum?

2. Website Konzeption: Das Allerwichtigste ist der Inhalt.

Eine Website steht und fällt mit ihrem Inhalt.

Doch was zeichnet guten Inhalt aus?

Wenn jemand Ihre Website besucht, dann ist er meist auf der Suche, auf der Suche nach einer Lösung für sein Problem. Das Problem kann die Frage nach einem bestimmten Produkt oder nach einer Dienstleistung sein. Die meisten suchen aber nicht immer gleich spezifische Angebote, sondern Informationen.

Doch was bieten die meisten Webseiten: Spezifische Angebote, aber keine Informationen zur Lösung des Problems…

Wichtig ist also, dass der Besucher möglichst schnell eine Information zu seiner Suchanfrage auf Ihrer Seite findet, sonst klickt er weiter.

Diesen entscheidenden Baustein sollten Sie in Ihrer individuellen Website Konzeption unbedingt berücksichtigen!

Das heißt:

3. Besucher müssen sofort erkennen, was Sie auf Ihrer Website bieten!

Die meisten unserer Kunden denken dies zwar von ihrer Website. Doch ein kritischer Check hält dem oft nicht stand.

Prüfen Sie selbst und unterziehen Sie Ihre Seite einem kritischen Blick, vor allem auf Ihrer Startseite: Erkennt ein unbedarfter Besucher sofort, was er hier bekommt? Oder muss er sich erst einmal durch einige Seiten durchklicken?

Zeigen Sie Ihrem Besucher direkt auf der Startseite, welche Vorteile er gewinnt, bei seiner Suche hier gelandet zu sein.

Daher auch: keine Phrasen! Und schon gar nicht auf der Startseite.

Sätze wie „Herzlich Willkommen!“ sind informationsfrei. Einfach weglassen. Der Internetuser von heute möchte schnell an Informationen ohne leere Floskeln.

Des Weiteren sind Aussagen wie „professionell“, „kompetent“ und „erstklassig“ meist inhaltsfrei und wenig aussagekräftig. Viel wichtiger wäre zu beschreiben, was genau Sie kompetent und besonders macht.

Ein Beispiel:

„Ihr kompetenter Berater in Sachen Internetmarketing.“

oder

„Wir blicken zurück auf über 10 Jahre Erfahrung in der strategischen Planung von Verkaufs- und Marketingprozessen. Gleichzeitig bilden wir uns ständig weiter in den neusten Internettrends, so dass wir in diesem Bereich immer state-of-the-art sind. So können Sie sicher sein, dass Ihr Internetgeschäft garantiert nach den neusten Verkaufstrends 2.0 von uns aufgesetzt wird.“

Welche dieser beiden Formulierungen überzeugt Sie eher von der Kompetenz des Internetberaters?

Und vor allem: Argumentieren Sie stets mit dem Nutzen für Ihren Kunden.

Beispiel:

Als Coach, Trainer oder Berater sollten Sie nicht lange Artikel und Informationen zu Ihrer Methode darlegen. Schreiben Sie vielmehr, was genau der Kunde davon hat, von Ihnen trainiert oder gecoacht zu werden!

4. Ihre Website sollte stets aktuell sein!

Eine statische Website, deren Texte einmal erstellt und dann nie wieder geändert werden, bietet für Ihren Webbesucher keinen Anreiz, wieder zu kommen. Heutzutage suchen User Informationen und keine statischen Visitenkartenwebsites. Ganz zuschweigen von der Suchmaschine Google, die stets aktuellen und neuen Content (Informationen und Inhalte) schätzt!

Vor allem: Besucher einer Website werden nicht automatisch zum Kunden. Das macht es vielen Onlineshopbetreibern auch so schwer. Warum? Ein Interessent und Besucher benötigt meist mehrere Kontakte, bis sich Vertrauen entwickelt hat. Das heißt, Sie müssen Anreize schaffen, dass der Kunde wieder zu Ihnen zurückkehrt.

Daher gilt für jede gute Website Konzeption: Halten Sie die Inhalte Ihrer Website ständig aktualisiert. Ideal geeignet dafür sind Blogs für Unternehmen, indem Sie regelmäßig Artikel zu Ihrem Fachgebiet veröffentlichen, Interessentendaten gewinnen und Newsletterreihen versenden.

5. Suchmaschinenoptimierung ist heute das A & O der erfolgreichen Website Konzeption

Wo stehen Sie bei Google mit Ihren relevanten Keywords? Werden Sie gefunden oder von der Konkurrenz auf Seite 10 verbannt?

Um für Google interessant zu sein und um von Interessenten zu Ihrem Thema gefunden zu werden, sollten Sie Ihre Website nach Ihren wichtigsten Begriffen (Keywords) optimieren. Das sollte einer der wichtigsten Bausteine Ihrer Website Konzeption sein.

Wichtig dabei ist:

  • Pro Seite nur 1 Keyword, mehr ist nicht machbar!
  • Pro 100 Wörtern Text sollte das Keyword nicht öfter als 4-5 mal vorkommen.
  • Hilfreich: Das Keyword am Anfang einer Seite stehen.
  • Inhalte der Website regelmäßig aktualisieren (min. 5 mal im Monat) – das schätzt Google!
  • Schreiben Sie ansprechende „meta title“ (= Titel der Seite) und „meta description“ (= Zusammenfassung/ Seitenbeschreibung, die bei der Googlesuche angezeigt wird, max. 140 Zeichen), die Ihr Keyword enthalten (wenn Sie nicht genau wissen, wo das geht, fragen Sie am besten Ihren Webdesigner).
  • Verwenden Sie „sprechende URL’s“. Das heißt Webadressen und Unterseiten, die das entsprechende Keyword/ die Keywörter enthalten. Schlechtes Beispiel: www.beispiel.de/25720hxcnsha Vorbild: www.beispiel.de/was-ist-eine-sprechende-url

Mehr Infos dazu: www.kundengewinnung-im-internet.com/tag/suchmaschinenoptimierung/

6. Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit sind heute überlebenswichtig im Internet!

Heute will der Besucher schnell Informationen finden! Dafür benötigt Ihre Website eine gute Navigation und Übersichtlichkeit!

Seien Sie bei der Gestaltung Ihrer Navigation AUF KEINEN FALL kreativ und besonders. Bleiben Sie schlicht, einfach, übersichtlich und schnell durchschaubar.

Besucher suchen Menüs an klassischen Stellen (oben oder links) und wollen dies auch gleich überblicken können, ansonsten klicken Sie weiter, denn Geduld gehört nicht zu den Tugenden im Internet.

Gestalten Sie daher Ihre Navigation offensichtlich und deutlich.

Vor allem: Vermeiden Sie auf jeden Fall verschachtelte Menüs! Dadurch verliert der Benutzer zu schnell die Übersicht und Orientierung.

Hilfreich ist, wenn Sie das aktuell besuchte Menü in Ihrer Navigation für den Benutzer deutlich andersfarbig und/ oder fett markiert hervorheben.

7. Zur Benutzerfreundlichkeit gehört auch: Vermeiden Sie Intros und Musik!!

Diese Mini-Filme zum Beginn einer Website stören nur, bevor der Besucher den eigentlichen Inhalt endlich sehen kann und kostet ihm zu viel Geld. Nicht selten klicken Besucher genau aus diesem Grund weiter. Intros sind heute nicht mehr zeitgemäß!

Früher mögen Sie das Warten während der Ladezeit der Website verschönert haben, bei heutigen Internetverbindungen sind sie jedoch eher hinderlich.

Und auch nein: Nicht jeder mag Musik!

Studien zeigen, dass die meisten Webbesucher auch sich plötzlich aktivierende Musik während dem Öffnen einer Seite als negativ bewerten und lieber wegklicken, bevor sie den „Musik aus“ Button gefunden haben.

Vor allem in Büros mit anderen Kollegen kann dies schnell unangenehm werden! Oder erst Recht während der Websuche mit dem Smartphone!

8. Beachten Sie diese Ergebnisse aus Eyetracking-Studien füre Ihre Website Konzeption – Wie Besucher Ihre Website lesen

Mit Hilfe von Untersuchungen des „Eyetracking“ („Blickbewegungsregistrierung“) wurde herausgefunden, in welcher Leserichtung bzw. Blickrichtung Webseitenbesucher eine Website schnell erfassen.

Eines der die wichtigsten Ergebnisse: Der Blick bewegt sich wie ein großes „F“

  • Das Scannen einer Website beginnt oben links. Hier sollten bereits die wichtigsten Informationen angesiedelt sein.
  • Dann bewegt sich der Blick in Form eines großen „F“ über den Bildschirm: Von links nach rechts, kurze Pause, etwas nach unten und wieder von links nach rechts. Das bedeutet: Wichtige Informationen transportieren Sie am besten auf der rechten Seite, wo das Auge des Besuchers eine kurze Pause macht, bevor es weiterliest. Hier könnten Sie zum Beispiel ein Sonderangebot, ein Newsletter-Anmeldeformular oder anderes relevante Dinge platzieren.

9. Besucher lieben so genannte Ankerpunkte.

Das Lesen im Internet ist heute kaum noch vergleichbar mit dem Lesen eines Buches. Internetuser scannen Webseiten und Texten, lesen tun sie diese nur noch selten. Daher sollten Sie Ihre Text auch für das oberflächig Scannen attraktiv machen und so dennoch zum genaueren Weiterlesen einladen.

In aller Kürze:

  • Zwischenüberschriften
  • Formatierungen wie Fettschrift, kursive Schrift und Unterstreichungen, farbliche Hervorhebungen
  • kurze Absätze und Aufzählungen
  • Leerraum

Generiert Ihre Website einfach zu wenig Verkäufe und Umsätze? Sie wünschen sich, dass Ihre Website endlich mehr Kunden für Sie gewinnt? Ihre Internetseite kann mehr – mit einer vertriebsoptimierten, strategischen Ausrichtung! Unser Website-Paket “Wie Sie Ihre Website für mehr Umsatz optimieren” zeigt Ihnen wie – jetzt informieren!

Viel Erfolg für Ihre Website und Ihre Website Konzeption!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.