10 Webseiten Tipps als Checkliste

Im Online Vertrieb stellt die Website, sinnvoll kombiniert mit anderen Onlinevertriebskanälen, den entscheidenden Vertriebsbaustein dar. Eine gute Internetseite baut eine Verkaufsstrategie auf, die zunächst vor allem viele Besucher generiert, dann den Kontakt zu dem Besucher gewinnt, um schließlich Vertrauen zu ihm aufzubauen und sich erst dann der Umsatzgenerierung widmet.

Inwieweit Ihre Website die wichtigsten Punkte aus dieser Kundengewinnung-Strategie integriert hat, können Sie mit der folgenden Checkliste und den 10 Webseiten Tipps überprüfen.

1. Zielgruppe

Ohne eine klare Definition der Zielgruppe, welche durch Ihre Website angesprochen werden soll, verläuft Ihre Internetseite ins Leere.

Meine Zielgruppe wird auf der Website angesprochen durch:

  • das Webdesign inkl. passender Bilder,
  • die Inhalte,
  • eine klare Formulierung der Zielgruppe.

2. Expertenstatus

Der Expertenstatus Ihrer Website sollte klar erkennbar sein, damit der Kunde sofort weiß, worum es geht und das er hier, für seine Fragestellung, professionelle Hilfe angeboten bekommt.

Der Expertenstatus meiner Website wird kommuniziert durch:

  • das Webdesign und die Bilder,
  • die Inhalte,
  • eine klare Formulierung des Expertenstatus
  • die „Über uns“- bzw. „Über mich“- Seite.

3. Kundengewinnungsprozess

Das Ziel der meisten Websites ist die Kundengewinnung, da diese maßgeblich für die Verkaufszahlen ist. Der Verkauf einer Website beginnt somit mit der Interessenten- und Kontaktgewinnung. Daher ist es das oberste Ziel, so schnell wie möglich die E-Mail-Adresse Ihres Interessenten (Besucher) zu bekommen, um ihn später erneut kontaktieren zu können.

  • Meine Website lenkt die Besucher nicht nur direkt zum Verkauf, sondern gewinnt die Kontaktdaten des Besuchers und Interessenten.
  • Um erfolgreich viele Adressen zu erhalten, bietet mein Unternehmen einen tollen Mehrwert für seine Besucher an, im Austausch für die Kontaktdaten.
  • Meine Internetseite fordert dabei nicht zu viele Daten vom Interessenten ein.
  • Wir nutzen einen automatischen Mail-Responder, um den Benutzer eine sofortige Bestätigungsmail zukommen zu lassen und halten uns an den Doppelten-Bestätigungsprozess.

4. Verkaufsprozess

Neben guten Verkaufstexten sind Kaufabbruchquoten, Up-Selling und Cross-Selling-Prozesse sowie das Controlling der Website entscheidend für die Steigerung der Verkaufszahlen.

  • Mein Verkaufstext beantwortet ganz klar und ausreichend attraktiv die WIIFM- Frage des Kunden: „Whats´s In It For Me?“
  • Bei meiner Verkaufsseite werden nur wirklich notwendige ausgehende Links verwendet, auch sonstige Ablenkungen werden vermieden.
  • Der Kunde kann bei uns auch als Gast bestellen.
  • Die Anmelde-, Bestell- oder Bezahlabwicklung ist so einfach, übersichtlich und unkompliziert wie nur möglich.
  • Auf unserer Internetseite ist Google Analytics o.ä. integriert, um den gesamten Webprozess analysieren und damit optimieren zu können.

5. Design

Das Design Ihrer Website sollte so aufgestellt sein, dass es für Ihre Besucher hilfreich ist und sie gekonnt zur Kontaktaufnahme und zum Verkaufsprozess geleitet werden.

Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, welche in der Nachfolgenden Liste abgefragt werden:

  • Meine Website bedient sich einer angemessenen Schriftgröße (10-12pt), Schriftart und Spaltenbreite und ist somit gut lesbar.
  • Farbe wird nur dezent eingesetzt, um wichtige Inhalte zu markieren oder aber abzugrenzen.
  • Meine Website besitzt ein kontraststarkes Layout (z.B. schwarz auf weiß).
  • Ich nutze Eye-Catcher, um den Kunden zum Bleiben und Weiterklicken zu animieren.
  • Meine Website besitzt eine angemessene Auflösung (mindestens 800x600px).

6. Struktur

Nicht nur Design, sondern auch Aufbau und Struktur sind entscheidend, um den Kunden auf der Website zu halten.

  • Die Einteilung der Startseite meiner Website ist übersichtlich und eindeutig.
  • Das Navigationsmenü ist gut erkennbar platziert, die Bezeichnungen sind kurz und prägnant.
  • Meine Website besitzt auf jeder Unterseite ein vollständiges Navigationsmenü.
  • Eine Textstrukturierung ist vorhanden.

7. Suchmaschinen-Optimierung

Entscheidend für die Generierung von Käufern ist die Besucherzahl, welche im direkten Zusammenhang mit der Auffindbarkeit im WorldWideWeb steht. Hierzu gibt es eine Reihe von Kriterien, welche dabei helfen, dass Google Ranking zu verbessern.

  • Meine Website besitzt derzeit viele Verlinkungen auf andere Seiten.
  • Meine Internetseite ist mit den wichtigen Social Media Kanälen verknüpft.
  • Ich biete regelmäßig aktuelle neue Inhalte auf meiner Seite an.
  • Meine Startseite ist mit Inhalten gefüllt und mit aussagekräftigen Titeln (Hauptüberschriften) versehen – meint: mit für Google verständlichen Schlagworten.
  • In meinem meta-title (Seitentitel – wird in den Google-Suchergebnissen sowie im Browser-Tab angezeigt) kommt das Haupt-Keyword der Seite möglichst am Anfang vor und bietet eine kurze aber aussagekräftige Beschreibung der Inhalte meiner Website.
  • Meine Website besitzt eine aussagekräftige meta-description, welche die Seite genauer beschreibt und idealerweise ebenfalls eines meiner Suchwörter beinhaltet. (Die meta-description erscheint direkt bei den Suchergebnissen von Google unter Ihrem Seitentitel und sollte maximal 8-10 Wörter enthalten.)
  • Ich verwende meine Keywords (Suchworte) in den URL´s meiner Internetseiten („sprechende URL“), die die Inhalte meiner Seite sofort kenntlich machen.
  • Meine Website besitzt eine gute Ladegeschwindigkeit (sehr gut = 1,5s, gut = wenige Sekunden), denn diese ist ebenfalls ein Qualitätskriterium für Google.
  • Meine Website ist responsive (also mobil optimiert), dass sie auch auf Tablet und Smartphone gut lesbar ist. Dies ist ebenfalls wichtig für das Ranking.

8. Keywords

Die Schlüsselbegriffe Ihrer Website entscheiden maßgeblich mit, an welcher Stelle des Google Rankings Ihre Website landet. Hierbei sollten verschiedene Faktoren geprüft werden, welche entscheiden, ob die Wahl Ihres Keywords (Schlüsselbegriff / Suchwort) sinnvoll ist. Es bietet sich an, dass Sie sich einige Kern-Keywords für Ihre Website und Ihr Business zu Recht legen und folgendes prüfen:

  • Die Keywords meiner Website werden genügend nachgefragt (Tool-Tipp: Google Keyword Planer)
  • Die Konkurrenzsituation bei meinen Suchbegriffen ist akzeptabel (Tipp: Google Suche).
  • Ich habe meine Hauptbegriffe auf meiner Website integriert (siehe Punkt 7 Suchmaschinen-Optimierung) – wichtig: Sie sollten Ihre Keywords auch häufiger in den Texten verwenden, jedoch sollten Sie es mit der Dichte nicht übertreiben, weil dies sonst auf Suchmaschinen nach Spam aussieht (natürliche Texte für Leser geschrieben). (Tool-Tipp: SEO Plugin für WordPress von YOAST).
  • Aktuell besitze ich mit diesen Schlüsselworten ein gutes Ranking (Tool-Tipp: Ranking Spy).

9. Vertrauensaufbau

Vertrauen ist DIE Währung im Internet. Ob ein Besucher Vertrauen in Ihre Website steckt ist entscheidend für die Kaufhandlung. Hierbei lassen sich 8 psychologische Prinzipien ableiten, welche das Vertrauen in Ihre Website erhöht.

Prinzip der Sozialen Bewährtheit

  • Ich veröffentliche auf meiner Website Rückmeldungen von zufriedenen Kunden.
  • Ich nutze Facebook Like-Buttons oder eine Facebook Fan Box auf meiner Website.
  • Durch Bilder meiner Zielgruppe auf meiner Website schaffe ich Ähnlichkeit, welche die soziale Bewährtheit verstärkt.

Prinzip der Autorität und des Expertenstatus

  • Meine Website strahlt Professionalität aus.
  • Es gibt klare und schnell auffindbare Angaben zu meiner Fachkompetenz.
  • Es befinden sich gut auffindbare Presseartikel sowie Hinweise auf Publikationen des Unternehmens auf meiner Website.

Prinzip der Reziprozität

  • Ich gebe ausreichend Service und Informationen.
  • Ich mache Zugeständnisse, wie etwa eine Geld-zurück-Garantie.
  • Ich biete auf meiner Website ein Gratis-Angebot an.

Prinzip der Sympathie

  • Ich präsentiere mich als freundlicher Unternehmer in Bild, Text oder Videos auf meiner Website.
  • Mit Hilfe von Social Media und E-Mail-Marketing baue ich eine persönliche Beziehung zum Kunden auf.
  • Auf meiner Website spiegele ich meine Zielgruppe wieder und weise auf Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten hin.

Prinzip der Knappheit und Exklusivität

  • Ich nutze auf meiner Website befristete Angebote und Sonderangebote.
  • Ich arbeite mit „exklusiven“ Informationen und hebe die Einzigartigkeit meines Angebotes hervor.

Kontrastprinzip

  • Ich nutze den Preiskontrast zwischen verschiedenen Produkten.
  • Ich nutze den Vergleich zwischen Investition und Nutzen.
  • Ich arbeite mit Vorher-Nachher-Bildern auf meiner Website.

Prinzip des Visualisieren

  • Auf meiner Website spreche ich durch verschiedene Medien verschiedene Sinne an.
  • Meine Produkte oder Dienstleistungen sind mit Bildern veranschaulicht.
  • Ich demonstriere mein Produkt, beispielsweise durch eine Leseprobe oder ein Videoausschnitt.

10. Emotionale Trigger

Ein Bedürfnis entsteht oftmals aus dem Empfinden eines Mangels. Der daraus resultierende Wunsch, jenes Bedürfnis zu befriedigen, prägt unser Kaufverhalten. Dabei werden vor allem die nachfolgenden fünf emotionalen Bedürfnisse (Trigger) berücksichtigt. Schauen Sie für sich, welcher Trigger für Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistung Sinn macht und ob Sie ihn bereits textlich und / oder bildlich auf Ihrer Website eingebunden haben. Wichtig für Ihre Text: beschreiben Sie auch kurz, WIE Ihr Produkt eines oder mehrere der folgenden Bedürfnisse erfüllt.

Das Profit-Streben

  • Ich stimuliere das Profit-Streben meiner Käufer, indem ich den Spartrieb („Rabatt“, „sparen“, „weniger Kosten“) oder das Gewinnstreben („mehr Geld“, „mehr Zeit“) anspreche.

Das Streben nach Sicherheit

  • Ich spreche das Sicherheits-Streben meiner Käufer an, indem ich Selbsterhaltung und Risikofreiheit anpreise („sichert den Fortbestand Ihres Unternehmens“, „Lebensstandard erhalten“), die Verbesserung der Gesundheit oder die dadurch entstehende Sorgenfreiheit („diese Sorgen … müssen Sie sich nicht mehr machen“).

Der Wunsch nach Komfort

  • Ich spreche den Wunsch nach Komfort an, indem ich aufzeige, wie mein Produkt die Bequemlichkeit („vereinfachen“), das Wohlbefinden („Komfort steigern“) und die Schönheit des Lebens steigern kann.

Das Bedürfnis nach Ansehen

  • Ich spreche das Bedürfnis des Kunden nach Ansehen an, indem ich direkt seinen Stolz und die damit verbundene soziale Anerkennung („Ansehen“, „Prestige“) anspreche. Des Weiteren kann ich das „In“-sein („limitiert“, „exklusiv“, „neu“) sowie das „Dabei“-Sein („zur Gruppe… dazugehören“) ansprechen.

Die Freude

  • Die Freude an meinem Produkt stimuliere ich dadurch, dass ich das Vergnügen und den Spaß („sich etwas Gutes tun“) an meinem Produkt anspreche. Weiterhin kann ich an die Großzügigkeit und den Schenkungstrieb meiner Kunden („anderen etwas Gutes tun“) appellieren.
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.