Wie gelingen Webinare für Einsteiger?

Seminare halten ohne dafür eine lange Strecke zu fahren, einen Raum zu mieten oder sich eine Unterkunft suchen zu müssen. Dabei enorm viele Teilnehmer zu erreichen – ohne die bekannten Platz- oder Hotelbuchungsprobleme in Seminarräumen? All diese Dinge sind möglich durch Webinare – die Seminare im World Wide Web. Schnelle, effektive und flexible Wissensvermittlung kann durch den professionellen Einsatz dieser Online-Seminare erreicht werden.

Sie interessieren sich für Webinare, haben schon von den vielen Vorteilen gehört und möchten diese Online-Seminare nun zu einem Bestandteil Ihres Kommunikationsrepertoires in Ihrem Unternehmen machen?

Was Sie beim Thema Webinare für Einsteiger beachten sollten, welche Tipps es im Bereich der Seminare im virtuellen Raum gibt und was Sie alles für ein Webinar benötigen möchten wir Ihnen heute zeigen.

Webinare für Einsteiger – Ein schlüssiges Konzept ist wichtig

Der Entschluss, Webinare in das eigene Unternehmenskonzept zu integrieren ist, ein erster wichtiger Schritt. Genauso wie ein reales Seminar, bedarf es auch beim Online-Seminar einer schlüssigen Konzeption, um den gewünschten Erfolg zu erzielen.

Dabei sollte vor allem geachtet werden auf:

  • Das Thema und die Zielsetzung des Webinars
  • Die Vorkenntnisse und Zusammensetzung der Teilnehmer
  • Die Dauer und die zeitliche Positionierung der Veranstaltung
  • Die Ton- und Bildqualität (da diese die Qualität und Wirkung der Präsentation beeinflussen)
  • Den Praxisbezug mit Beispielen

Webinare für Einsteiger – Die Planung ist das A und O

Für einen erfolgreichen Einstieg in ein professionelles Webinar sollten 4 Schritte im Bereich der Erstellung eines Webinars eingehalten werden:

  1. Analyse (Ziele, Zielgruppe, Anforderungen, technische Rahmenbedingungen)
  2. Strategische Planung (Marketingplan, Webinar-Strukturplan, Gesamtplan)
  3. Konzeption (Grobkonzept, Feinkonzept, Übergeordnete Kommunikationsidee)
  4. Nachbereitung (Auswertungsbedarf, Feedback)

Unser Tipp: Ein Webinar-Pilot

Um bei großen Projekten später Fehler zu vermeiden und einen Eindruck zu gewinnen, wieviel Arbeit in einem Webinar steckt und was alles dazu gehört, empfehlen wir zum Start einen Webinar-Piloten.

Dabei werden für den ersten Durchgang die Zielgruppe und Kommunikationsziele definiert, auf das Webinarkonzept abgestimmt und ausreichend Teilnehmer eingeladen. Die Veranstaltung kann dann als Basis für eine Weiterentwicklung des Konzeptes durch eine abschließende Analyse fungieren. Als Teilnehmer bieten sich Freunde, Bekannte, Kollegen, Kooperationspartner o.ä. an.

Schritt für Schritt zum Webinarexperten

Jeder hat einmal klein angefangen. Also kein Problem wenn Sie noch kein Webinarexperte sind. Um sich einen ersten Eindruck über den Ablauf und die Art und Weise der Wissensvermittlung in Webinaren zu verschaffen, können Sie einfach selbst Teilnehmer werden. Besuchen Sie einige Webinare und Sie werden schnell ein Gefühl dafür bekommen. So können Sie sich Anregungen holen, inwiefern Sie Webinare in Ihre unternehmerischen Vorhaben einbinden können.

Diese Ideen allein reichen natürlich nicht, um ein professionelles Webinar zu halten. Eine Möglichkeit für einen guten Einstieg in die Webinarwelt ist das Aufsuchen einer Person, die bereits Experte auf diesem Gebiet ist. Mit diesem Webinarprofi können Sie dann die Konzeption und Umsetzung Ihrer Ideen planen (PS: Wir beraten dazu 🙂 oder Sie informieren sich hier über unsere Online-Ausbildung zum Webinar-Trainer…)

Das richtige Timing

Wenn Ihr Konzept steht und das Pilotprojekt analysiert und ausgewertet wurde, kann die Planung weiterer Webinare beginnen. Neben der Wahl für geeignete Themen spielen auch der richtige Zeitpunkt und die Dauer des Webinars eine wichtige Rolle. Dabei ist es wichtig die Zielgruppe zu beachten, denn Webinare für berufliche Fortbildung benötigen einen anderen Zeitraum als Webinare für das persönliche Interesse von Privatpersonen.

Weiterbildungswebinare auf edudip, einer Plattform für virtuelle Seminarräume, finden zum größten Teil am Morgen zwischen 10 und 11 Uhr statt. Aber auch am Abend zwischen 18 und 20 Uhr sind viele Veranstaltungen zu finden. Diese Zeiten eignen sich also gut um einer großen Menge an Menschen die Teilnahme zu ermöglichen.

Außerdem sollten Sie sich bei der Dauer des Online-Seminars auf circa 1 Stunde beschränken, um auch die gewünschte Aufmerksamkeit aufrecht zu erhalten. Das gilt vor allem für kostenfreie Info-Webinare zur Umsatzsteigerung. Weiterbildungs-Onlineseminare können sogar über mehrere Tage gehen, wie in unseren Online-Ausbildungen auch üblich. Hier gilt es dann aber einige wichtige Lern-Regeln einzuhalten.

Machen Sie Werbung

Wenn niemand etwas von Ihren Webinaren weiß, nützen Ihnen weder Ihr spannendes Thema noch der perfekte Termin. Sie brauchen also gute Promotion, beispielsweise durch Printanzeigen und Internetkommunikation.

Auch Social Media Plattformen wie Facebook oder XING stellen hierbei eine gute Möglichkeit der Vermarktung dar, indem darüber Einladungen verschickt, Freunde eingeladen oder Zielgruppen definiert werden.

Auch mittelfristig aufgebautes E-Mail-Marketing ist ein zuverlässger Garant für mehr Webinar-Teilnehmer.

Prüfen, vorbereiten und ausprobieren

Damit bei Ihrem Webinar nichts schief geht, sollte vor der Veranstaltung die Technik geprüft werden. Um eine unangenehme Überraschung zu vermeiden und eventuelle Fehler zu beheben, sollte ein Technik-Check schon einige Zeit vor Webinarbeginn erfolgen. Ein technischer Durchlauf einen Tag zuvor und eine Generalprobe verschaffen Ihnen Sicherheit.

Ein Webinar halten

Wie auch bei üblichen Seminaren, gibt es im Bereich der Webinare Dinge, die man eher vermeiden sollte und Dinge, die einen guten Eindruck der Präsentation fördern.

Dinge, die Sie tun sollten:

  • Publikum direkt ansprechen
  • Kurze und bündige Firmenpräsentation
  • Konzentration auf ein Produkt, eine Lösung oder ein Thema und den Nutzen für die Zielgruppe
  • Aussagen mit Fakten belegen (z.B. durch unabhängige Studien)
  • Fragerunden bringen Dynamik in das Webinar
  • Werthaltiges Material zum Download bereitstellen

Dinge, die Sie nicht tun sollten:

  • Keine Zeit mit reinem Marketingballast vergeuden – die Teilnehmer besuchen das Webinar aufgrund des Inhaltes!
  • Die präsentierten Informationen sollten über das bereits vorhandene Wissen der Zielgruppe hinausgehen
  • Kein Ablesen der Fakten von Folien
  • Keine überfüllten Folien mit viel Text (so genannter „Bullet-Point-Shit“)
  • Die angekündigte Dauer nicht überschreiten
  • Unvorbereitet in das Webinar starten – Struktur und Zeitmanagement sind extrem wichtig!

Nicht nur Vor- auch Nachbereitung

Nachdem das Webinar beendet und auch alle Fragen der Teilnehmer diskutiert und geklärt wurden, gibt es noch ein paar Dinge die Sie tun können, um die Zufriedenheit Ihrer Teilnehmer noch weiter zu steigern. Dies kann sich dann auch positiv auf die Mundpropaganda von Teilnehmern zu potentiellen Teilnehmern auswirken und außerdem Ihre Reichweite vergrößern.

Sie können zum Beispiel überprüfen, welche Teilnehmer nicht online waren und ihnen den Link zur Aufzeichnung des Online-Seminars zukommen lassen. Über Ihre Homepage oder Ihren Newsletter können Sie auch andere Interessenten auf die Aufzeichnungen hinweisen.

Haben während des Webinars Teilnehmer Interesse an bestimmten Sachverhalten geäußert, schicken Sie ihnen die betreffenden Unterlagen zu. Um die Interessengebiete der Zielgruppe festzustellen, kann das Chat-Protokoll analysiert werden.

Schauen Sie sich die Aufzeichnung selbst an um Ihre Leistung kontinuierlich zu optimieren.

Was brauchen Sie?

Für die Teilnahme und die Veranstaltung eines Webinars sind die technischen Voraussetzungen relativ gering. Es wird ein PC benötigt, sowie ein Headset und eine stabile Internetverbindung. Der Besitz einer Webcam ist für Teilnehmer nicht zwingend notwendig, aber für mehr Teilnehmer-Bindung ratsam. Hier finden Sie eine gute Übersicht, welche Technik wir Ihnen in welcher Form empfehlen…

Das Internet wird benötigt, weil die Webinare in virtuellen Seminarräumen stattfinden, wie zum Beispiel auf der Webinar-Plattform edudip oder auf Zoom. Um eine reibungslose Bedienung der vorhanden Tools innerhalb der Seminarräume gewährleisten zu können, sollten Sie sich als Webinar-Frischling intensiv mit den möglichen Anwendungen dieser Werkzeuge, wie die Whiteboardfunktion, auseinandersetzen.

Seien Sie mutig

Obwohl Sie ein gutes Konzept haben, Ihre Veranstaltung gut vermarktet haben, der Termin optimal ist, die komplette Präsentation gut organisiert ist und Sie sich auch gut vorbereitet haben, werden Ihnen beim ersten Mal wahrscheinlich trotzdem einige Fehler unterlaufen. Sei es Ihre Nervosität, ein spontaner Streik der Technik oder irgendeine andere Sache.

Dies ist aber ganz normal, denn Webinare sind hochsensible Dialoginstrumente. Sehen Sie Ihre „Fehler“ positiv und versuchen Sie durch das Feedback der Teilnehmer eine Optimierung Ihrer Webinare zu erreichen.

Also seien Sie mutig und geben Sie nicht auf, denn durch eine konsequente Weiterentwicklung können Sie viel Sicherheit gewinnen und mit viel Übung und Erfahrung zu einem Webinarexperten werden.

Also versuchen Sie sich einfach einmal selbst an der Herausforderung Webinar. Schauen Sie sich verschiedene Plattformen an, die virtuelle Seminarräume bereitstellen, besuchen Sie Webinare von anderen Referenten und lernen Sie dadurch nicht nur für Ihre eigenen Veranstaltungen dazu, sondern analysieren Sie gleichzeitig Ihre Konkurrenz.

Ihren Inhalt können Sie sich auch als Trockenübung allein am PC oder vor Freunden einprägen und scheuen Sie sich nicht verschiedene Medien, Materialien und Tools in Ihre Präsentation mit einzubinden. Das kann helfen die Aufmerksamkeit und die Erinnerungsquote der Teilnehmer zu erhöhen.

1 Antwort
  1. Lizenz zum Geld drucken
    Lizenz zum Geld drucken says:

    Super Beitrag, viele nützliche Tipps die ein auf den richtigen Weg bringen…
    Besten dank…

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.