Interview: Warum der Stimm- und Wirkungstrainer Joachim Beyer-Wagenbach jetzt eigene Webinare anbietet

Joachim Beyer-Wagenbach ist seit über 30 Jahren Experte für die Macht der Stimme. Nach langer Tätigkeit als Trainer orientiert er sich nun zunehmend in der Welt des Online-Lernens. Vor kurzem hat er unsere Online-Ausbildung zum „Online-Trainer“ absolviert und sehr schnell eigene Webinare angeboten.

Was motiviert ihn so stark, seine Expertise rund um Wirkung & Persönlichkeit auch online anzubieten? Wie sehen seine ersten Steps im Webinargeschäft aus? In diesem Interview gibt er einen Einblick. Außerdem erfahren Sie hier, wann sein nächstes Gratis-Webinar „Gute Wirkung ist logisch – schlechte (leider) auch“ stattfindet – an dem Sie kostenfrei teilnehmen können.

Vielen Dank Joachim und Ihnen viel Freude beim Lesen!

Beyer-Wagenbach

Lieber Joachim, im Juli 2015 hast du an unserer Online-Ausbildung zum „Online-Trainer“  teilgenommen. Wie kam es dazu?

Noch vor 3-4 Jahren hätte ich das Thema „Online trainieren“ als neumodische Spinnerei weit von mir gewiesen. Denn es kommt bei meinem Thema „Stimme, Wirkung & Persönlichkeit“ besonders stark darauf an, Menschen unmittelbar zu erleben, sie zu sehen und zu hören und eine gute Beziehung zu meinen Klienten in Seminaren und Coachings aufzubauen.

Nach ersten Erfahrungen als Webinar-Teilnehmer zu verschiedenen Themen habe ich dann meine Meinung nach und nach völlig verändert! Einerseits habe ich erlebt, wie lebendig, interessant Webinare sein können und wie gut man tatsächlich auch in guten Kontakt im virtuellen Raum kommen kann. Andererseits habe ich gemerkt, wie damit auch durchaus gutes Geld bei großem Mehrwert für die Kunden zu verdienen ist.

Durch Euer Info-Webinar für die Online-Ausbildung bin ich dann zur richtigen Zeit auf die Online-Trainer-Ausbildung aufmerksam geworden und bereits während des Webinars habe ich mich für die Juli-Ausbildung angemeldet.

Du bist schon länger als Trainer tätig – was ist deine Motivation, nun Onlinetrainings und Webinare anzubieten?

Euer cooles und gleichzeitig sehr informatives Info-Webinar und dann natürlich vor allem die fantastische und absolut hochwertige Ausbildung – beides brachte etwas in Bewegung: Ich konnte mir das allererste Mal wirklich sehr gut vorstellen, mich intensiv in diese Richtung zu entwickeln. Dafür habe ich zwei Haupt-Motivationen:

  1. Der Weiterbildungs-Trend ONLINE-TRAINING, Blended-Learning, virtuelles Lernen kommt langsam bei meinen Kunden an. Dafür möchte ich gerüstet sein und pro-aktiv auf meine innovativen und besten Kunden zugehen.
  2. Nach mehr als 10 Jahren intensiver Reisetätigkeit wird mein Wunsch immer stärker, mehr von Zuhause aus arbeiten zu können und gleichzeitig meine Berufung leben zu können.

Eine kleine Randbemerkung: Ich komme gerade von der Messe „Zukunft Personal“ aus Köln zurück und habe dort in vielen Vorträgen sowie bei etlichen interessanten Gesprächen mit ganz unterschiedlichen Ausstellern unmittelbar erleben dürfen, wie stark das Thema auf dem Vormarsch ist. Das hat ein gutes Gefühl bei mir ausgelöst, denn ich fühle mich für diese Zeit mit den anstehenden nächsten Schritten gut vorbereitet durch Euch. DANKE!

Und was waren deine größten Vorbehalte vorab, deine Themen auch online anzubieten?

  1. Wie ist es, den ganzen Tag ausschließlich „vor der Kiste“ zu hocken und dabei auch noch zu lernen?
  2. Werde ich die Technik beherrschen und professionell in eigenen Webinaren einsetzen können?  Dafür müsst Ihr wissen, ich halte mich selber für einen DAU (DAU = dümmster anzunehmender User). 🙂
  3. Bekomme ich einen guten Mix zwischen Präsenz- und Online-Lernen zustande und kann ich meinen Teilnehmern im Online-Raum dieselbe Qualität bieten wie offline?
  4. Schaffe ich den eigenen Change-Prozess?

Du bist sehr schnell ins Tun kommen. Leitest derzeit eine eigene Onlinetrainer-Gemeinschaft und hast bereits kurz nach der Ausbildung deine ersten eigenen Webinare angeboten. Wobei hat dir rückblickend die Ausbildung am meisten geholfen?

Zum einen habe ich auf alle 4 Fragen (s.o.) eine konstruktiv-positive Antwort gefunden. Dann haben mich das viele Üben und die konkrete Praxis in der Ausbildung sehr unterstützt. Ich habe außerdem gemerkt, dass technische Probleme keine Katastrophen sind und dass Ihr als absolute Profis damit sehr gekonnt umgeht. Das hat mir wiederum Ängste genommen. Die tolle und sich gegenseitig sehr unterstützende Gruppe war ein weiterer Faktor, der sehr motiviert hat.  Und nicht zuletzt Eure umfassende Unterstützung in der Vorbereitung des eigenen Promo-Webinars und auch jetzt in der Nachbegleitung.

Ach ja – beinahe vergessen: Die ausgezeichneten Unterlagen, die Ihr sehr bereitwillig mit Euren Teilnehmern teilt, das empfinde ich ebenfalls als sehr hilfreich. Ihr lebt da etwas seltenes vor, was ich sehr wertschätzend und wertvoll empfinde und was mir Mut macht, meine eigenen Werte und Ideale zu leben: Mit anderen teilen, was ich selber erlebt, entdeckt und geschenkt bekommen habe, ohne immer sofort einen Gegenwert zu verlangen.

Wie sind deine ersten Erfahrungen mit eigenen, kostenfreien Webinaren?

Oh ja, das ist eine gute Frage: üben, üben, üben ist die Devise. Ich finde es klasse, diese Möglichkeit zu haben, ohne dass es „dramatische Folgen“ hat, wenn etwas noch nicht so gut klappt. Als sehr wichtig und hilfreich erlebe ich die Kollegen (u.a. aus unserer Ausbildung), die mir Rückmeldung geben nach den Webinaren. Und bisher habe ich bei jedem Webinar wieder etwas anders gemacht, verbessert, ausprobiert… Die Rückmeldungen sind auf jeden Fall sehr ermutigend.

Was waren dabei für dich die größten Stolpersteine? Wie hast du sie überwunden?

Zum Teil bin ich gerade noch dabei, etliche der Stolpersteine aus dem Weg zu räumen (und das ist gar nicht so einfach neben der anderen, sehr intensiven „herkömmlichen“ Arbeit – wir haben gerade richtig viel zu tun…).

Ein Stolperstein ist die Akquise: Wie komme ich an Teilnehmer. Diese habe ich allerdings auch schon ganz gut gelöst, da ich mit einigen Kooperationspartnern zusammen arbeite. Außerdem werde ich bald mit einer Softwarelösung arbeiten, die den gesamten Einlade-Prozess übernimmt. Das dauert allerdings noch etwas.

Dann war gleich zu Beginn und noch vor dem Webinar-Start die größte Herausforderung die Technik: Da hat immer wieder etwas schon beim Einladen nicht geklappt, die Teilnehmer sollte ich nach deren Anmeldung nochmal gesondert bestätigen. Das war nervig, ließ sich aber dank gutem Technik-Support von edudip gut und schnell lösen.

Im ersten Webinar (Moderation unserer Praxisgruppe aus der Ausbildung) ging es dann relativ unkompliziert zu und ich konnte die gelernten Inhalte gut umsetzen und ausprobieren. Das lag u.a. daran, dass ich die Teilnehmer natürlich ganz gut kannte. Aber auch bei meinen ersten ganz eigenen Webinaren („Gute Wirkung ist logisch – schlechte leider auch“) komme ich jetzt immer besser zurecht und fühle mich zunehmend sicherer. Sehr hilfreich war übrigens die Zusammenarbeit mit einem Kollegen, der die Moderation am Anfang übernommen hat. Das hat mich sehr entlastet.

Du bist Stimmtrainer. Eigentlich ein klassisches Thema für ein Präsenztraining, wo es um Wirkung geht, um das Training mit der Stimme… Wie möchtest du dies online übertragen?

Natürlich werde ich nach wie vor ganz klassische Präsenz-Seminare und -Coachings anbieten. Mein Ziel ist es allerdings, meinen Kunden ab 2016 ein ganz neues Konzept für nachhaltige Umsetzung anzubieten. Das bereite ich jetzt vor und habe dafür auch schon viele Ideen. Ich denke, Ihr habt Verständnis dafür, dass ich jetzt noch nicht so sehr ins Detail gehe – darüber können wir uns ja gerne Ende 2016 nochmal unterhalten 🙂 . Soviel kann ich aber jetzt schon verraten: Es wird sich dabei um eine längerfristige „Transfer-Begleitung“ handeln, die sowohl synchrone als auch asynchrone Elemente und mehrere Medien beinhaltet.

Wie sehen deine nächsten Pläne aus? Was hast du in den nächsten Monaten und Jahren vor?

  1. Das neue Konzept umsetzen – dafür habe ich mir ab Ende Dezember bis Mitte März ausreichend Zeit eingeplant.
  2. Buch schreiben 🙂 – mein Beitrag in einem Trainer-Gemeinschaftswerk „Die Nachwuchsführungskraft“ ist bereits in der zweiten Überarbeitungs-Schleife. Ein weiteres Werk (Wirkung³ – Stimme, Körpersprache & Persönlichkeit) ist zusammen mit meiner Kollegin Iris Weiß in Planung.
  3. Weiterer Auf- und Ausbau unseres Trainernetzwerkes bei „IRIS HAAG – Training & Beratung GmbH“ (aktuell 16 Trainer, die ich dann auch in die ONLINE-Welt hinein bringen werde).
  4. Zunehmend mehr Seminare (u.a. „wertschätzende Kommunikation“) und Beratungen zusammen mit meiner Frau planen und durchführen. Wir haben eine VISION: Das Projekt „Buch & Begegnung“.

Vielen Dank für deinen persönlichen Einblick und Erfahrungsbericht!

Über Joachim Beyer-Wagenbach:

Mein Anliegen ist es, Menschen bei ihrer Weiter-Entwicklung zu starker, authentischer WIRKUNG & PERSÖNLICHKEIT zu unterstützen und sie auf ein anderes Level zu bringen. Damit bin ich nun schon seit beinahe 30 Jahren im Themenfeld „Stimme, Kommunikation & Persönlichkeit“ unterwegs: zunächst knapp 20 Jahre als Logopäde und Lehrlogopäde, dann seit 10 Jahren selbstständig als Trainer und Coach (Die Macht der Stimme). Meine Kunden schätzen besonders die Verbindung von professioneller Ernsthaftigkeit und humorvoller Leichtigkeit sowie meine Energie, mit ihnen „ganz auf den Grund“ zu gehen.

Joachim Beyer-Wagenbach online erleben:

„Gute Wirkung ist logisch – schlechte (leider) auch“ – Mehr Infos unter: https://ou24.edudip.com/w/152510

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.