Öffnungsrate Newsletter – wie man sie misst und positiv beeinflusst

Newsletter haben sich als wirksames Marketing-Instrument durchgesetzt und viele Unternehmen arbeiten mit ihnen. Ein effizientes E-Mail-Marketing bedarf aber auch strategischer Planung. Sie müssen sich klare, messbare Ziele stecken.

Die Newsletter Öffnungsrate ist ein wichtiges Maß, das es gilt ständig im Auge zu behalten. Mit der Öffnungsrate sind alle durch den Abonnenten geöffneten Newsletter gemeint. Also der %-Anteil der Empfänger, die Ihre e-Mail überhaupt geöffnet haben. Die durchschnittliche Öffnungsrate liegt bei ca. 24 %. Wie man sie misst und steigern kann?

So messen Sie die Öffnungsrate Ihres Newsletters:

Die Öffnungsrate eines Newsletters misst man mit folgender Formel:

Öffnungsrate = Anzahl Öffnungen / Anzahl Versandmenge * 100

Um sie bequem angezeigt zu bekommen, arbeitet man am besten mit einer professionellen E-Mail-Marketing-Software. Wir können aus unserer Erfahrung die webbasierte Lösung CleverReach nur empfehlen. Hier erhält man alle wichtigen Kennzahlen und Statistiken, die man für eine gute Analyse benötigt. Das Reporting ist wichtig, um die Qualität Ihres Newsletters ständig im Blick zu haben und aus den Daten neue Handlungsoptionen abzuleiten. Nur so können Sie ein auf Dauer erfolgreiches E-Mail-Marketing betreiben!

Wie Sie die Öffnungsrate Ihres Newsletters steigern:

Eine möglichst hohe Öffnungsrate zu erzielen, ist die Voraussetzung für alle weiteren Interaktionen des Lesers.

1. Die Betreffzeile:

Ist die Betreffzeile nicht aussagekräftig genug, wird Ihre Mail erst gar nicht vom Empfänger geöffnet. Die Betreffzeile ist also ein entscheidendes Kriterium, um nicht direkt im Papierkorb zu landen.

3 Tipps für eine gute Newsletter-Betreffzeile:

  1. Halten Sie sich kurz! Betreffzeilen mit mehr als 45 Zeichen werden meist abgeschnitten. Liest Ihr Abonnent auf einem mobilen Endgerät, sind es meist sogar nur 36 Zeichen. Es ist daher empfehlenswert, eine möglichst kurze und prägnante Betreffzeile zu formulieren.
  2. Das Wichtigste an den Anfang! Der Empfänger entscheidet meist innerhalb weniger Sekunden, ob er den Newsletter öffnet oder nicht. Daher sollte die Info über den wichtigsten und attraktivsten Inhalte aus dem Newsletter an den Anfang Ihrer Betreffzeile.
  3. Wecken Sie Interesse! Ungewöhnliche Betreffzeilen wirken besser, als die üblichen Standard-Sprüche. Wir werden jeden Tag überhäuft mit e-Mails und Newsletter. Ein Newsletter-Betreff wie „Sonderrabatte auf Herbstmode“ funktioniert natürlich tadellos, ist aber herzlich langweilig. Interessanter wirkt dagegen schon so etwas wie „Blätter fallen, Preise auch“. Besondern unattraktiv für die Öffnungsrate sind häufig auch Betreffzeilen wie „Newsletter Nr. 543 im März 2014“. Letztlich müssen Sie es aber immer auch bei Ihrer Zielgruppe testen.

Weitere Tipps für gute Newsletter-Betreffzeilen…

2. Die Sendezeit:

Ein weiterer wichtiger Punkt beim Newsletter versenden, ist die optimale Sendezeit.

Die beste Versandzeit allgemein liegt meist zwischen 8 und 10 Uhr und zwischen 15 und 16 Uhr. Das ist aber nur eine grobe Richtlinie und ist abhängig von Ihrer Zielgruppe. Daher ist es immer ratsam selbst auszutesten, wann die beste Öffnungsrate bei gleichem Betreff erzielt wird. Dazu eignen sich s.g. Split-Tests. Dabei schicken Sie immer nur einen Teil Ihrer Abonnenten-Liste den Newsletter zu einer bestimmten Uhrzeit und Wochentag und vergleichen dann die Öffnungsraten.

Weitere Informationen und wichtige Tipps zum besten Newsletter-Versandzeitpunkt…

Hier können Sie sich den Artikel “Öffnungsrate Newsletter – wie man sie misst und positiv beeinflusst” auch direkt als PDF downloaden.

Gern beraten wir Sie zum Thema „E-Mail- und Newsletter-Marketing“. Für eine individuelle Beratung können Sie uns gern telefonisch erreichen unter: 0351 84 358 41 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an: info@wipec.de.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.