Keyword Dichte auf Ihrer Website

Haben Sie im Internet schon mal einen Text gelesen, der von Schlüsselbegriffen geradezu überladen war (Stichwort enorm hohe Keyword Dichte), so dass man den Sinn des Textes nur noch schwer erfassen konnte?

Wenn so viele Keywords auf einem Haufen sind, dass man schon deutlich merkt, „hier hat jemand nur versucht so viele der Begriffe au einmal unterzubringen“, dann ist das ärgerlich. Es erschwert das Lesen unnötig. Der Text weißt in diesem Fall eine besonders hohe Keyword Dichte (Keyword Density) auf.

Die Keyword Dichte ist ein errechneter Wert, der die Häufigkeit eines Schlüsselbegriffs, eines Terms, im Verhältnis zur Länge des Textes anzeigt. Erwähnt wird sie meist im Verlauf einer Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Berechnet wird die Dichte anhand einer einfachen Prozentrechnung via Dreisatz:

(Anzahl des Keywords im Text) x 100 / (Anzahl aller Wörter im Text) = Keyword Dichte in %

Wenn ich also beispielsweise einen Text habe, der aus 500 Wörtern besteht und 10 Mal darin der gewünschte Term vorkommt, dann habe ich eine Dichte von 2%.

Keyword Dichte

Die Bedeutung der Keyword Dichte für die Google-Optimierung

Früher war die Keyword Dichte für die Suchmaschinenoptimierung noch eher wichtig. Damals wurde der Wert einer Website daran gemessen, wie häufig ein Term zu einem bestimmten Thema vorkam.

Dieses vergleichsweise einfache Kriterium zur Generierung von mehr Nutzerverkehr auf der eigenen Website machten sich Spam-Seiten zu nutzen und konnten dadurch in Suchmaschinen höher positioniert werden, ohne angemessenen Inhalt präsentieren zu müssen.

Damit schädigt sich eine Suchmaschine wie Google langfristig nur selbst, denn deren Nutzer wollen in den vorderen Suchergebnissen Treffer angezeigt bekommen, die ihnen zum eingegebenen Begriff passende und nützliche Inhalte liefern.

Das ist auch der Grund, warum Google im Laufe der Jahre seinen Ranking-Algorithmus stetig verfeinert hat.

Heutzutage wird die Dichte der Schlüsselbegriffe unter anderem als Richtwert verwendet um Keyword Stuffing (also das pure Anhäufen von Keywords auf einer Seite) zu vermeiden, zu ermitteln und zu sanktionieren. Wenn der Algorithmus von Suchmaschinen heutzutage auf eine Website mit einer außerordentlich hohen Keyword Dichte trifft, dann straft er diese ab, indem sie bei Suchanfragen schlechter positioniert wird.

Die ideale Keyword Dichte

Da Google und die anderen Suchmaschinen keinen offiziellen Rahmen vorgeben, ab wann der Algorithmus einer Seite als zu „vollgestopft“ ansieht, kursieren in Foren unterschiedliche Grenzen.

Die Autoren solcher Zahlen haben meist über Probieren und Austesten versucht, die Häufigkeiten selbst zu ermitteln. Die Meisten von ihnen schwanken zwischen einem Wert von 5 und 8%. Einige halten eine Dichte von 10% auch noch für unbedenklich. Allerdings sind diese Zahlen bloße Schätzwerte, da die Ermittlung dieser sehr aufwendig und undurchsichtig ist.

Neben der Keyword Dichte sind noch viele andere Kriterien für den Algorithmus wichtig, dementsprechend müssen alle anderen Faktoren (wie Ladezeit, Aufenthaltsdauer, Mobilfähigkeit etc.) irgendwie konstant gehalten werden, um ausschließlich dieses eine Kriterium beobachten zu können.

Trotzdem sind noch viele Fragen bezüglich der Wertung offen. Wird beispielsweise eine Website mit mehr Bildern und einer größeren Dichte anders bewertet, als eine mit weniger Bildern? Oder eine langjährig etablierte Website im Vergleich zu einer Neuen?

Außerdem ist man sich auch nicht einig, ob nur der öffentlich zugängliche Text überprüft wird, oder der gesamte Quellcode. Und wenn Letzteres der Fall ist, werden dann Keywords in Überschriften und Teil-Überschriften nochmal anders gewichtet, als im Text erscheinende?

Auch wir können hier keine abschließende Regel empfehlen. Dennoch orientieren wir uns für unsere Suchmaschinenoptimierung auf eine Keyword Dicht von ca. 0,6 bis 1%.

Das ist deutlich unter den Werten der eben beschriebenen Keyword Dichte. Doch nehmen wir mal ein Beispiel aus unserem Blog: Viele unserer Artikel haben ca. 1.000 Wörter. Das bedeutet bei einer Keyword Dicht von 1%, dass das entsprechende Suchwort ca. 10 Mal im Text vorkommen sollte. Das ist durchaus viel, gerade bei Longtail-Keywords, also längeren Suchworten, die aus 3, 4 oder 4 Wörtern bestehen. Da möchte kein Leser immer wieder dieselben Worte im Text verstreut lesen müssen, also halten wir es für unsere Leser dezent und lesefreundlich und für Google ebenso Keyword-Spam frei. Dennoch ist eine dezente Keyword Dicht empfehlenswert, um der Suchmaschine auch übermitteln zu können, worum es in diesem Artikel bzw. dieser Website geht.

Tool-Tipps und mehr, wie Sie die Keyword Dichte für sich am zeitsparendsten messen, erfahren Sie in diesem Blogartikel…

Nachteile der Keyword Dichte

Wie Sie sicher schon bemerkt haben, stößt diese einfache Berechnung schnell an ihre Grenzen:

  • Es wird nur ein einfacher Dreisatz angewendet. Damit kann auch das Ergebnis nicht sonderlich komplexer sein. Diese Rechnung ist definitiv zu einfach für den geforderten Anspruch.
  • Die Keyword Dichte kann nicht auf Longtail Keywords angewendet werden. Es wird schon deutlich komplexer, wenn nun nicht mehr nur für den Begriff „Wohnung“ gerechnet werden muss, sondern für „2-Raum-Wohnung mit Balkon“. Zu was setzt man diese Kombination ins Verhältnis?
  • Außerdem wird der Nähe der Begriffe (Keyword Proximity) keine Beachtung geschenkt. Vielleicht sind die Begriffe nur in einem Absatz etwas gehäufter, weil es sich aus irgendeinem Grund nicht vermeiden lässt. Trotzdem drückt diese mehrfache Verwendung des Terms die Dichte nach oben.

Eine Alternative: WDF*IDF

Eine im Jahr 2012 entwickelte Methode zur Optimierung der Term-Gewichtung bietet sich als echte Alternative zur herkömmlichen Berechnung per Dreisatz an. Das Verfahren ist das Produkt zweier Berechnungen: der WDF und der IDF.

  • Die WDF ist die „Within Document Frequency“ und erfasst, wie oft ein Keyword im Text im Verhältnis zum relativen Vorkommen der anderen Terme vorkommt (denn so wie Sie die Dichte Ihres gewünschten Wortes im Text betrachten, so haben ja auch andere Worte in Ihrem Texte eine Häufigkeit – das wird hier mitbetrachtet).
  • Die IDF ist die „Inverse Document Frequency“ und beschreibt das Verhältnis zwischen der Anzahl an Dokumenten, die diesen Schlüsselbegriff enthalten und der Anzahl aller Dokumente.

Fazit

Schlussendlich lässt sich über die Keyword Dichte sagen, dass sie ein eher veraltetes Instrument zur Suchmaschinenoptimierung ist. Sie sollten sie vielleicht eher im Hinterkopf behalten, um eine gewisse Dichte nicht zu überschreiten. Trotzdem sollten Sie auf keinen Fall Ihre Website-Optimierung allein auf die Variierung von ihr auslegen. Es gibt eine Menge an anderen Faktoren, die wichtig (oftmals sogar wichtiger) sind. Mehr Faktoren der Suchmaschinenoptimierung erfahren Sie in diesem Blogartikel…

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.