5 emotionale Verkaufs-Trigger für Ihre Web-Texte

Bedürfnisse entstehen aus dem  Empfinden eines Mangels – egal ob dieser subjektiv oder objektiv begründbar ist oder sich aus dem individuellen Empfinden oder dem sozialen Umfeld ergibt. Bedürfnisse und daraus entstehende Wünsche prägen unser Kaufverhalten. Erst der Wunsch, ein Bedürfnis zu befriedigen, ist oft der Kaufauslöser!

Diese Grundbedürfnisse im Verkauf und auf der eigenen Internetseite, in den Texten oder in Bildern direkt anzusprechen, sind für den Umsatzerfolg enorm hilfreich.

Folgende 5 emotionale Trigger berücksichtigen wir vorrangig:

  1. Das Profit-Streben
  2. Das Streben nach Sicherheit
  3. Der Wunsch nach Komfort
  4. Das Bedürfnis nach Ansehen
  5. Die Freude

Diese 5 sind unserer Meinung nach sehr wichtige emotionale Grundbedürfnisse – die über Kaufen oder Nichtkaufen wesentlich mit entscheiden. Es gibt darüber hinaus natürlich deutlich mehr.

Wichtiger Hinweis: Jedoch sind nicht alle der folgenden Grundbedürfnisse auch für jedes Produkt und jede Dienstleistung verwertbar!!!

Profit-Streben

Dies können Sie auf unterschiedlichen Wegen ansprechen – zwei Beispiele:

Sie sprechen direkt das Gewinnstreben an („Mehr Geld“, „mehr Zeit“) und beantworten die Fragen: Wie verdient Ihr Kunde mit Ihrem Produkt mehr Geld? Wie nutzt Ihr Kunde seine bestehende Investition besser damit?

Sie sprechen direkt den Spartrieb an („weniger Kosten“, „Rabatt“, „sparen“) und beantworten die Fragen: Welche Kosten fallen Ihrem Kunden durch das Produkt weg? Wie spart Ihr Kunde dadurch Zeit und Geld?

Streben nach Sicherheit

Dies können Sie auf unterschiedlichen Wegen ansprechen – drei Beispiele:

Sie sprechen direkt den Wunsch nach Selbsterhaltung oder Risikofreiheit an und beantworten die Frage: Wie sichert Ihr Produkt den Fortbestand des Unternehmens oder der Lebenshaltung Ihres Kunden?

Sie sprechen direkt die Gesundheit an und beantworten die Frage: Wie verbessert das Produkt die Gesundheit des Kunden?

Sie sprechen direkt die Sorgenfreiheit an und beantworten die Fragen: Welche Unannehmlichkeit vermeidet Ihr Kunde durch Ihr Angebot? Welche Sorgen muss er sich nicht mehr machen?

Wunsch nach Komfort

Dies können Sie auf unterschiedlichen Wegen ansprechen – drei Beispiele:

Sie sprechen direkt die Bequemlichkeit an („vereinfachen“) und beantworten die Frage: Wie steigert das Produkt die Bequemlichkeit?

Sie sprechen direkt den Komfort und das Wohlbefinden an und beantworten die Fragen: Wie steigert das Produkt den Komfort des Kunden? Warum fühlt sich Ihr Kunde wohler? Wie verbessert es Atmosphäre, Raumklima o.ä.?

Sie sprechen direkt die Ästhetik und den Schönheitssinn an und beantworten die Frage: Wie macht es das Leben des Kunden schöner oder ästhetischer?

Bedürfnis nach Ansehen

Dies können Sie auf unterschiedlichen Wegen ansprechen – drei Beispiele:

Sie sprechen direkt den Stolz, die soziale Anerkennung und das Prestige an und beantworten die Fragen: Wodurch gewinnt Ihr Kunde dank Ihres Produktes an Ansehen und Prestige? Bei wem erweckt Ihr Kunde Träume und Anerkennung, wenn er das Produkt hat? Welche Referenz (ein Kunde/ eine Zeitschrift/ eine Sendung…) empfiehlt Ihr Produkt an Ihren Kunden?

Sie sprechen das „In“-sein an („limitiert“, „exklusiv“, „innovativ“, „neu“) und beantworten die Fragen: Wo ist Ihr Kunde der Erste/ der Einzigartige mit Ihrem Produkt? Wie sind Ihre Kunden „in“ mit Ihrem Produkt?

Sie sprechen das „Dabei“-sein an und beantworten die Frage: Zu welcher Gruppe möchte Ihr Kunde auch gehören, bei wem wäre er gerne „dabei“?

Freude

Dies können Sie auf unterschiedlichen Wegen ansprechen – drei Beispiele:

Sie sprechen das Vergnügen und Glück an und beantworten die Fragen: Wie macht Ihr Produkt dem Kunden Spaß und steigert seine Lebensfreude und das Vergnügen? Wie kann Ihr Kunde damit sich selbst etwas Gutes tun?

Sie sprechen die Großzügigkeit, den Schenkungstrieb und die Sympathie an und beantworten die Frage: Wie kann Ihr Kunde mit Ihrem Produkt anderen etwas Gutes tun und seine Sympathie und Großzügigkeit zeigen?

Sie sprechen die Liebe zur Familie an und beantworten die Frage: Wie drückt Ihr Kunde mit Ihrem Produkt seine Liebe zur Familie aus?

1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.