10 Tipps für eine erfolgreiche Betreffzeile

Der Erfolg Ihres Newsletters hängt von vielen Faktoren ab: u.a. dem Versandzeitpunkt, dem Inhalt, Empfänger und ganz entscheidend von der Betreffzeile. In wenigen Sekunden entscheidet ein Empfänger, ob er Ihre E-Mail öffnet oder direkt in den Papierkorb verschiebt – hier müssen Sie also überzeugen. Die wichtigsten Tipps zu einer wirkungsvollen Betreffzeile erhalten Sie in dieser Checkliste.

1. Halten Sie sich kurz

Versuchen Sie mit 30 bis 50 Zeichen als Betreff auszukommen. Es kann sonst passieren, dass Ihre Betreffzeile dem Empfänger nicht komplett angezeigt wird. Sie wird vom E-Mail-Postfach einfach abgeschnitten. Dadurch können wichtige Informationen verloren gehen. Deshalb sollte das Wichtigste auch immer an den Anfang!

2. Bleiben Sie bei einem Thema

In Ihrem Newsletter werden mehrere Themen behandelt? Beschränken Sie sich in Ihrer Betreffzeile auf ein einziges. Tests beweisen, dass Ein-Themen-Betreffzeilen häufiger geöffnet werden, als solche, die einen Themenmix beinhalten.

3. Was ist der Nutzen für den Leser?

Sagen Sie dem Leser sofort, was er für einen Nutzen durch das Öffnen und Lesen Ihrer Mail erhält. Sonst brauchen Sie sich nicht zu wundern, warum der Empfänger keinen Nutzen in Ihrem Newsletter sieht und ihn löscht.

4. Benutzen Sie eine direkte Anrede

Also die Wörter „Sie“ oder „Ihnen“. Verpacken Sie Ihre Botschaft in eine Anrede. Haben Sie die Namen Ihrer Newsletter-Abonnenten? Dann nutzen Sie dies und integrieren Sie eine persönliche Anrede in die Betreffzeile – diese Newsletter sind besonders erfolgreich.

5. Den richtigen Absender wählen

Verwenden Sie den Namen unter denen Ihre Kunden Sie bzw. Ihr Unternehmen kennen. Das ist meist Ihr Firmen- oder Markenname.

6. Absender und Betreffzeile zusammen betrachten

Überprüfen Sie, ob Absender und Betreffzeile zusammen einen Sinn ergeben. Sind vielleicht Dopplungen enthalten? Dann beseitigen Sie diese.

7. Reden Sie nicht von sich selbst

„Wir haben“ oder „Bei uns tut sich was“ werden ständig verkündet, aber wen interessiert das? Ist Ihre Botschaft für den Empfänger eine interessante, nutzenbringende Nachricht? Oder nur für Sie?

8. Zauberwörter verwenden

Worte wie „Gratis“ oder „Gewinn“ wirken oft Wunder bei der Öffnungsrate – sparsam eingesetzt. Nutzen Sie sie ständig, sind sie auch schnell abgenutzt und: gerade der Begriff „gratis“ bringt Ihr Mailing schnell in den Spam-Ordner. Locken Sie nicht mit leeren Floskeln – Ihr Newsletter sollte das halten, was die Betreffzeile verspricht.

9. Achtung Spam

Die gerade erwähnten Zauberwörter, die die Öffnungsrate erhöhen, gehören leider auch zu den verdächtigen Spam-Begriffen. So kann es schnell passieren, dass Ihr Newsletter direkt im Spam-Ordner Ihrer Abonnenten landet, weil er durch den e-Mail-Provider als verdächtig eingestuft wird. Fordern Sie Ihre Abonnenten deshalb gleich in der ersten Bestätigungsmail zur Eintragung in den Newsletter dazu auf, Sie zu ihrem Adressbuch hinzuzufügen – dann müssen Sie nicht den Spam-Ordner fürchten.

10. Werden Sie konkret

Schreiben Sie keine Floskeln in Ihre Betreffzeile, wie z.B.: „tolle News“, „erstklassige Angebote“ o.ä. Was gibt es genau in Ihren Newsletter? Viele Empfänger sind gesättigt von solchen Ankündigungen. Machen Sie präzise Formulierungen und sagen Sie dem Leser ganz genau, was er bekommt.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.