Internet Strategie als Trainer, Berater, Coach richtig nutzen

In den letzten Jahren hat sich das Content Marketing in Deutschland etabliert und gehört zu den erfolgreichsten Marketing-Methoden jeder Internet Strategie. Content-Marketing behandelt die Themen, die Menschen beschäftigen. Suchmaschinen wie Google, Bing, Yahoo, AOL, usw. machen die Suche nach Informationen einfacher, indem sie die Artikel nach Hochwertigkeit und Nützlichkeit sortieren. Sie sind aus bestimmten Lebensbereichen und der Internetwelt nicht mehr wegzudenken.

Wie Sie Elemente des Online-Marketings (und speziell auch das Content-Marketing) sowie eine Internet Strategie gewinnbringend für Ihre Coachings, Trainings und Beratungen einsetzen können, zeigen wir Ihnen hier.

Denn unsere Erfahrung zeigt: etwa die Hälfte der Trainer, Berater und Coaches nutzt das Internet und eine gute Internet Strategie noch viel zu wenig, um sein Geschäft gewinnbringend auszubauen.

Positionieren Sie sich!

Zum Grundbaustein des Online-Marketings und jeder Internet Strategie zählt die klare Positionierung Ihres Produktes und Ihrer Zielgruppen.

Jaja, ich weiß, das haben Sie schon oft gehört und es ist nicht immer einfach. Doch wir erleben es tagtäglich in unseren Beratungen. Oft kommen Trainer, Berater, Coaches zu uns, weil Sie eine passende Online-Strategie mit uns erarbeiten möchten oder ganz konkrete Tipps für Ihre Website bei uns suchen, wie sie darüber mehr Kunden und Umsatz gewinnen. In 80% der Beratungen setzen wir genau jetzt an diesem Punkt an: der Positionierung.

Denn oft gewinnen ihre Internetseiten vor allem zu wenig Kunden, weil sie keine klare Message transportieren, die den Besucher auch wirklich dazu bringt, etwas zu buchen. Das gilt besonders für Websites von Trainern, Coaches, Beratern oder anderen Dienstleistern – häufig sind sie einfach zu austauschbar. Dabei ist eine gute Positionierung oft schnell und einfach im Rahmen unseres Coachingtages erarbeitet …

Zur Positionierung – die Basis gelungenen Marketings – gehört eine Strategie, die

  • eine Problematik / ein Thema,
  • eine Vorgehensweise / eine Methode und/oder
  • eine Zielgruppe

umfasst.

Egal wie gut Ihr Angebot sein mag, wenn Ihnen die Abnehmer dafür fehlen, dann brauchen Sie Ihr Produkt nicht weiter zu vermarkten. Anders rum ist es genauso, wenn Sie eine konkrete Zielgruppe anvisiert haben, doch Ihr Produkt spricht sie nicht an.

Das gehört zur Internet Strategie: Machen Sie sich nicht bunter, sondern einzig-artig!

Der exakten Positionierung stehen die vielen Verwendungsmöglichkeiten und das große professionelle Know-How der Coaches gegenüber. Vor allem im Bereich Coaching und Training gibt es viele Methoden, Themen und Zielgruppen, die oft von ein und demselben Anbieter abgedeckt werden. Das macht oft auch Spaß, weil es abwechslungsreich ist.

Doch unter dem Meer von Anbietern müssen Sie herausstechen und sich mit Ihrem Produkt von den Anderen abheben. Zeigen Sie, was Ihr Angebot einzigartig macht und warum der Kunde nur bei Ihnen kaufen sollte. Durch die Fokussierung erhalten Sie mehr Wissen über ein bestimmtes Gebiet, eine Problematik oder eine Zielgruppe und können so mit der Zeit Ihr Alleinstellungsmerkmal erweitern.

Unserer Erfahrung nach haben 2/3 der Trainer keine klare Positionierung, somit weiß der Kunde überhaupt nicht, wo er kaufen soll, da alle Produkte nahezu identisch sind. Die themenübergreifenden und vielschichtigen Inhalte des Coachings sind eine der Auslöser, warum sich die Anbieter so ähneln. Jeder möchte sein Angebot so breit wie möglich fächern, um den Interessenten das Beste von allem zu bieten. Doch wenn das alle machen, gibt es niemanden, der eine bestimmte Spezialisierung vorweisen kann, die sich der Kunde womöglich wünscht und bei der Kaufentscheidung helfen könnte.

Wenn keine Unterschiede zwischen den Angeboten vorliegen, wählt der Kunde selbst die Kriterien wie Preis, Qualität, usw. aus. Wie würde es Ihnen als Einkäufer einer Personalabteilung gehen, wenn Sie auf der Suche nach einem Messetraining für Ihre Mitarbeiter wären, und auf der Trainerseite von Maik Mustertrainer bietet er u.a. Messetraining, Führungskräftecoaching, Konfliktmediation in Teams, Teambuilding, Verkaufstraining, Karriere-Coaching… Das ist ja keine Seltenheit. Würden Sie da für ein entsprechendes Honorar den Messetrainer zwischen 1.100€ und 2.500e pro Tag buchen? Vermutlich nicht.

Sie sollten der Erste in den Gedanken sein, wenn Ihre Zielgruppe an ein spezielles Problem denkt. Das ist das Ziel. Oft sehen wir, dass viele Trainer, Berater und Coaches auch Angst haben, bestimmte Themen oder Zielgruppen loszulassen und damit Umsatz einzubüßen. Doch mit dem aktuellen Umsatz sind sie auch absolut nicht zufrieden. Was bleibt also?

Ein ist klar: je klarer Sie am Markt auftreten, desto attraktiver werden Sie für Ihre Zielkunden!

Positionswechsel: Wie betritt der Kunde Ihre Website?

Stellen Sie auf Ihrer Webseite einige Probleme oder mögliche Konflikte dar, die Ihre Zielgruppe betrifft. Dadurch können die Nutzer sehen, dass Sie wissen, was in ihnen vorgeht und dass Sie die passende Lösung für ihre Probleme haben. Unser Leitsatz an der Stelle: Problemkompetenz schafft Lösungskompetenz.

Außerdem sollten Sie Ihre potenziellen Käufer immer direkt ansprechen, ansonsten können sie sich nicht mit dem Sachverhalt oder der Problematik persönlich auseinandersetzen. Am besten wäre es, wenn sich der Kunde selbst im Text wieder erkennt. Es ist wichtig, konkrete Zielgruppen für Ihre Produkte herauszufinden und Praxisbeispiele dazu einzubringen. Mehr als die Hälfte aller Trainer und Coaches gehen nicht online auf die Probleme der Kunden ein.

Für die Website und Ihre Internet Strategie gilt: Sie wird erfolgreicher mit einer klaren Positionierung, dem Ansprechen der Problemlage der Kunden und damit (meist automatisch) dem klaren Ansprecher der eigenen Zielgruppe.

9 Wichtige Technik-Tipps für Ihre Webseite

Das Kernstück der Internet Strategie ist die Webseite und deren Technik. Besonders wichtig ist die Gestaltung der Webseite, da sie das Unternehmen repräsentiert, klar.

Jedoch spielt auch die Bedienung der Webseite eine entscheidende Rolle. Besonders passend für Internetseiten für Coaches, Berater, Trainer, kleinere Weiterbildungsinstitute und Beratungsfirmen sind OpenSource Content-Management-Systeme. Programme wie WordPress (Unsere Empfehlung!) bieten praktische Voreinstellungen an wie Blogelemente, Suchmaschinentools usw.

Bei der Verbesserung oder Neuentwicklung Ihrer Webseite sollten Sie sich Hilfe von außen durch eine Agentur oder einen Webentwickler suchen. Weitere wichtige Punkte sind die Ladezeit und die Datenmenge einer Webseite. Eine Homepage mit einer großen Datenmenge führt zu einer langen Ladezeit. Nicht länger als drei Sekunden wartet jeder dritte Nutzer, ansonsten verlässt er die Webseite wieder, bevor er sie gesehen hat. Aus diesem Grund sollten Sie die Ladezeit Ihrer Webseite durch Vorkehrungen wie Medienoptimierung verbessern (lassen).

Zum Standard eines guten Auftritts im Internet zählen nun schon sprechende URLs, die für ein höheres Ranking in der Suchmaschinenwelt sorgen und die dem Nutzer einen besseren Leitfaden bieten.

Des Weiteren wäre Google Sitemap eine lohnenswerte Anschaffung, die Ihnen erfolgreich zur Seite steht, um Ihre Texte für den Kunden „sichtbarer“ zu machen und im Internet mehr aufzufallen.

Meta-Descriptions sind kleine Erläuterungen mit hervorgehobenen Stichwörtern, die im Google-Ranking erscheinen, sobald der Text zum Suchbegriff passt. Auf sozialen Plattformen wie Facebook, Xing oder Twitter finden sie ebenfalls Anwendung wie zum Beispiel beim Teilen von Blogtexten. Darunter stehen kleine Texte, die Meta-Descriptions. Diese kurzen Beschreibungen sollten Sie wie die Verkäufer in einem Laden ansehen, die Ihre Ware zum Besten geben und die vorbeilaufende Kundschaft dazu bewegt bei Ihnen zu kaufen.

In der heutigen Zeit werden mobile Geräte wie Smartphones, Tablets, usw. immer wichtiger, doch die meisten Webseiten können in diesem Format nicht richtig abgebildet werden oder sind kaum noch lesbar. Eine mobile Version Ihrer Webseite ist daher auch keine gute Lösung. Wenn Sie das Responsive Design für den perfekten Internetauftritt nutzen, stimmt es sich mit der Größe des Endgerätes ab und die Benutzerfreundlichkeit wird erhöht.

Für die Untersuchung des Besucherverhaltens können Sie Webcontrolling-Tools wie Google Analytics verwenden. Allerdings sollten Sie nicht vergessen die Leser auf die Datenerhebung aufmerksam zu machen, indem Sie diese in den Datenschutzbestimmungen oder im Impressum ausweisen.

Zu jeder Webseite gehören natürlich auch das Impressum sowie die Datenschutzregelungen, damit alles seine rechtliche Ordnung hat.

10 Tipps für den optimalen Aufbau Ihrer Website

Verschiedene Faktoren sind bei einer Webseite wichtig wie die Gestaltung, die Bedienung, der Aufbau und vieles mehr.
Zum Grundgerüst der Internetseite zählen:

  1. das Firmenzeichen (klar, es braucht ein einheitliches Design, das zu Ihrer Firma passt mit Logo, Kennfarben etc.)
  2. die Begrüßung (und hier meinen wir nicht „Herzlich Willkommen“ – streichen Sie das sofort, sondern eine Ansprache mit Positionierung / Problem / Lösung / Zielgruppe)
  3. ein Handlungsaufruf (CTA  – ein Call-to-Action: Also, was soll der Besucher jetzt hier tun, soll er angeregt werden im Blog zu stöbern, ein Produkt zu kaufen oder idealerweise sich zum Newsletter anmelden, damit er Ihnen nicht so schnell wieder verloren geht?)
  4. Links zu Social Media (kein Muss, aber empfehlenswert, damit sich der Interessent weiter mit Ihnen vernetzen und persönlicher über Sie informieren kann – gerade für Trainer und Coaches spielt die persönliche Note ja eine besonders große Rolle)
  5. die Tätigkeitsfelder (also: was bieten Sie an?)
  6. die Möglichkeit zum Teilen (auch kein Muss, macht Ihnen aber automatisierte Viralität möglich – zum Beispiel direkt unter jedem Blogartikel)
  7. ein persönliches Bild (gaaanz wichtig für Trainer, Berater, Coaches – der Kunde möchte wissen, mit wem er es zu tun hat!)
  8. Audios / Videos (kein Muss aber super!)
  9. die Kontaktierung (zentral und gut sichtbar mit mehreren Möglichkeiten – nicht nur Telefon, sondern auch der direkte mailkontakt muss einfach möglich sein ohne komplizierte Kontaktformulare)
  10. eine gute und einfache Bedienung Ihrer Webseite wird sichergestellt durch eine Navigation mit maximal 7 Unterpunkten, einer Pfadnavigation bei sehr vielen Kategorien und einem Footer. Unter dem letzten Begriff versteht man eine Fußzeile, die der besseren Orientierung auf Ihrer Internetseite dient.

Content-Marketing: Nichts geht über den Inhalt.

Der wichtigste Punkt dieser Internet Strategie: Content Marketing – also Inhalte, die über E-Mail, Social Media oder Suchmaschinen den Kunden erreichen. Content spielt heutzutage im Internet eine immer größere Rolle. Warum? Vor allem hilft er, Sie klar auf Ihrer Website zu positionieren, er sorgt dafür, Ihren Newsletter zu füllen – aber noch viel wichtiger: Content und Bloginhalte helfen Ihnen, mehr Besucher und somit mehr potenzielle Kunden zu gewinnen.

Dabei ist es wichtig, dass Sie sich in Ihre Zielgruppe, in den Menschen, hineinversetzen und herausfinden, was er möchte, was er für Fragen und Probleme hat. Es werden keine Texte gebraucht, die nur informieren, sondern die dem Leser einen großen Nutzen aufzeigen.

Durch solche Web-Inhalte (am besten im Rahmen einen Blogs) können Sie als Coach oder Trainer

  • Ihre Kompetenz beweisen,
  • Lösungen anbieten,
  • Fragen klären,
  • die Besonderheit Ihres Produktes bzw. Ihrer Dienstleistung darstellen und
  • echte Gefühle beim Besucher erzeugen wie Vertrauen und Sympathie.

Das Herzstück Ihrer Online-Präsenz ist die Webseite, doch ohne die richtigen Inhalte kann selbst die schönste Webseite nicht lange bestehen. Die Inhalte bestimmen darüber, ob und wie viele Interessenten sie besuchen.

Ihr Content gehört am besten in einen Blog

Der Blog ist das Medium, dass sich am besten eignet, um mit dem Kunden zu kommunizieren und seine Fragen zu beantworten. Unserer Erfahrung nach nutzen nur ca. ein Drittel der Coach- und Trainer-Seiten einen Blog als Content-Kanal.

Die Texte sollten auch auf den Nutzer abgestimmt sein und seine Probleme lösen. Außerdem sollten Sie Ihre Beiträge im Blog regelmäßig aktualisieren, denn nur so können Sie neue Kunden für Ihr Geschäft gewinnen und eine Stammkundschaft aufbauen.

Es ist absolut empfehlenswert den Blog unter die Hauptdomain Ihrer Internetseite zu setzen, dadurch erhöht sich die Domain Authority (= Bedeutung Ihrer Webseite) und Ihr Suchmaschinen-Rankingplatz. Also: Wählen Sie keine extra Domain und Website für Ihren Blog, sondern integrieren Sie ihn auf Ihrer Hauptseite. So profitieren beide voneinander!

Eine klare Strukturierung durch Absätze und Überschriften macht Ihre Texte verständlicher. Mittels Bild, Video, Audio, Informationsabbildungen oder einer Slideshow können Sie Ihre Webseite interessanter gestalten und der Besucher befasst sich länger sowie ausführlicher mit Ihren Artikeln.

Verweisen Sie am Ende Ihrer Beiträge mit etwas Abstand zum Text auf eine bestimmte Aktion, die gerade off- oder online abläuft. Call-to-Action Hinweise wären zum Beispiel „jetzt hier bestellen“ oder „jetzt registrieren“. Sie können sich aber auch bessere Handlungsaufforderungen überlegen wie „Schließen Sie sich dem erfolgreichen Coaching-Netzwerk an“ oder „Erfahren Sie hier, wie unser Training Ihr Unternehmen effektiver gestaltet“. Oder: Wie kann der Kunde zu Ihnen Kontakt aufnehmen?

Werden Sie aktiver Teilnehmer im Internet: Teilen, Bloggen und versenden Sie Ihre Inhalte!

Verwenden Sie Social Media und Newsletter aktiv für die Kommunikation mit Ihren möglichen Kunden im Internet. So können Sie genau die Menschen finden, die sich wirklich für Ihr Unternehmen interessieren und einen Kauf beabsichtigen.

Unsere zwei wichtigsten Tipps zur Umsetzung Ihrer Internet Strategie:

  1. Wählen Sie lieber einen Social Media Kanal aus und pflegen Sie ihn regelmäßig als viele tote Plattformen – zum Beispiel Xing, wenn Sie B2B-Kunden suchen und Facebook, wenn Sie eher B2C-Kunden avisieren. Außerdem wäre es gut, wenn Sie Links zu eigenen Social-Media-Kanälen wie Facebook, Xing, Google, YouTube, Twitter, LinkedIn, Pinterest sowie Share-Buttons unter die Beiträge in Ihre Webseite einbringen. Mithilfe der Share-Buttons können Ihre Webseiten-Artikel von den Besuchern geteilt werden und sind somit in sozialen Netzwerken für jeden sichtbar.
  2. Beginnen Sie so früh wie möglich mit dem Aufbau eines E-Mail-Verteilers!!!!! Über Social Media können Sie Ihre Inhalte weit verbreiten, doch die individuellste Variante bleibt immer noch die E-Mail Versendung. Sie können den Kunden direkt durch regelmäßige Newsletter, über spezielle Angebote oder Aktionen, sowie Beiträge und durch eine vorgefertigte Reihe von E-Mails (Autoresponder/ Follow-up-E-Mails), die automatisch abgeschickt werden, ansprechen.
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.