7 starke Ideen für einen Blog, die Kunden magisch anziehen

Erst Geben und dann Nehmen lautet die Devise, um im Internet-Dschungel das Vertrauen Ihrer Kunden zu gewinnen. Denn, kommt ein Interessent auf Ihre Website, kennt er Sie bzw. Ihr Unternehmen meist noch nicht. Durch Blogartikel können Sie Ihre Sichtbarkeit in den Suchmaschinen enorm steigern und gleichzeitig Vertrauen zu potenziellen Kunden aufbauen.

Besonders zu Beginn des Blogmarketing stellt sich oft die Frage, worüber man schreibt. Womöglich haben Sie sogar das Gefühl, dass Sie oder Ihr Unternehmen nicht viel zu sagen haben und die Ideen für einen Blog gehen Ihnen schnell aus.

Wir geben Ihnen daher in diesem Artikel einige Tipps bzw. Ideen für einen Blog, wie Sie Ihre Themen für Ihre Kunden attraktiv gestalten und schon werden Ihnen einige Blog-Themen einfallen, über die Sie schreiben können.

Bedenken Sie, dass Sie im Endeffekt nur 25 hervorragende Themen brauchen, um Ihren Blog ein Jahr lang 2-mal monatlich zu füllen.

1. Kundenfragen

Stellen Sie eine Liste mit Fragen von Ihren Kunden oder Interessenten zusammen, die Ihnen immer wieder gestellt werden.

Diese Fragen helfen Ihnen festzustellen, was Ihre Kunden wirklich interessiert. Wenn Sie in einem Blog also die Antwort auf eine solche Frage liefern, können Sie sicher sein, dass der Beitrag auch gelesen wird. Weiterhin kann Ihr Kunde daran erkennen, dass Sie sich für seine Probleme interessieren und sich mit ihm auseinandersetzen.

Sehen wir uns als Beispiel einen Buchhalter an. Fragen für Blog-Themen könnten sein:

  • Was muss ich bei der Rechnungslegung bei wiederkehrenden Rechnungen beachten?
  • Kann das Arbeitszimmer angerechnet werden?
  • Welche Inhalte gehören in einen Bewirtungsbeleg?

Wenn noch keine Kunden vorhanden sind…

Sehen Sie sich beispielsweise Frage-Portale wie Gute-Frage oder Wer-weiß-was an. Lesen Sie Kommentare anderer Blogs oder sehen Sie sich auf Portalen wie Facebook, Twitter und Xing um. Beachten Sie dabei auf jeden Fall auch die Schlüsselwörter der Fragen. Das sind die Wörter, nach denen Ihre potentiellen Kunden suchen. Nutzen Sie diese in Ihren Blog-Einträgen, finden die potentiellen Kunden den Beitrag leicht über Suchmaschinen wie Google & Co.

Tipp:

Notieren Sie sich alle Fragen immer in einer Liste. Diese kann in Papierform oder auch auf dem Handy oder Laptop (für das Handy gibt es verschiedene Apps) geführt werden.

2. Beanstandungen

Schreiben Sie sich alle Beanstandungen und Fragen Ihrer Kunden und potentieller Kunden auf, die im Gespräch fallen. Behandeln Sie jeden dieser Einwände in Ihren Blogartikeln. Beachten Sie, dass Sie mehr Anzweiflungen entkräften müssen, je teurer Ihre Dienstleistung oder Ihr Produkt ist. Wenn Sie umfangreich und ehrlich informieren, entkräften Sie die Einwände und gewinnen aus den Interessenten neue Kunden.

Der Buchhalter könnte in seinem Blog folgende Einwände entkräften:

  • Was bringt es mir, jemanden für meine Buchhaltung zu bezahlen?
  • Kann meine Rechnungslegung externen Personen anvertraut werden?

Beispiel:

Ein Designmöbel-Hersteller geht auf seiner Seite auf den Einwand des hohen Preises ein, indem er einen Blogeintrag folgendermaßen betitelt: „Warum kostet der Stuhl XY eigentlich 159 Euro“.

3. Werbung in eigener Sache

Machen Sie in Ihrem Blog Eigenwerbung. Ihr veröffentlichter Content dient Ihnen dazu, Ihr Unternehmen und Ihre Angebote vorzustellen. Verkaufen Sie ein Produkt, stellen Sie es in Ihrem Artikel in den Mittelpunkt. In Ihrem Blog haben Sie den Platz, Ihre eigenen Produkte darzustellen, mehr noch als in der Produktbeschreibung.

Ideen für Produkt-Artikel:

  • Über Angebote, Aktionen und neue Produkte informieren
  • Ausführliche Informationen zu Produkten liefern
  • Einen Kunden zum Beispiel in einem Interview über Ihr Produkt sprechen lassen (Testimonial / Kundenstimme)
  • Einen Vergleich zwischen Produkten darstellen und erklären, welches Produkt für wen geeignet ist
  • Fotos / Videos vom Einsatz der Produkte im Alltag zeigen, ggf. auch von Kunden oder Sie stellen in einem Video persönlich Ihre Produkte vor

Beispiel: Produkt

Ein Unternehmen stellt Taschen her. Um die Größe und Tragkraft darzustellen, veranstalten sie einen Fotowettbewerb unter ihren Kunden. Diese Fotos werden in Form eines Blog-Artikels dargestellt. Bei der Produktbeschreibung wäre dafür kein Platz. Die Kunden beschäftigen sich durch den Wettbewerb mit der Tasche und kaufen sie womöglich, um am Wettbewerb teilnehmen zu können.

Beispiel: Dienstleistung

Bei Dienstleistungen bieten sich Kundenbeispiele für einen Blogartikel an. Zufriedene Kunden sind immer die beste Werbung für Ihr Unternehmen.

Einige Ideen:

  • Über neue Dienstleistungen informieren: für wen, zu welchem Zweck, was ist daran besser als an den Dienstleistungen der Mitbewerber?
  • Fallstudien, was mit der Dienstleistung erreicht wurde
  • Vorher-Nachher-Berichte zur Darstellung der Ergebnisse

Warnung:

Zu viel Werbung schreckt ab! Achten Sie darauf, in erster Linie hilfreiche Informationen und echte Mehrwerte zu liefern.

4. Der Blick hinter die Kulissen

Unterschätzen Sie nicht den Wert der Transparenz. Lassen Sie Ihre Kunden einen Blick hinter die Kulissen werfen. Zeigen Sie, wie Sie arbeiten und wer Sie sind. Nutzen Sie den Weg der persönlichen Ebene. Das vermittelt dem Kunden Professionalität und wirkt authentisch. Die persönliche Ebene steigert das Vertrauen – gerade im Online Marketing ist das ein unerlässliches und entscheidendes Gut.

Anregungen hierfür können sein:

  • Vorstellung des Teams
  • Präsentation des Arbeitsplatzes und der Arbeitsweise
  • Erläuterung der genutzten Software, Tools und genutzten Websites
  • Buchvorstellungen
  • Messe- oder Konferenzrückblicke

Beispiele:

  • Präsentieren Sie ein Buch, welches Sie persönlich motiviert
  • Schreiben Sie Ihre Gründungsgeschichte und woher die Unternehmensidee kommt
  • Für wen sind Sie tätig?
  • Was ist Ihr Ziel als Unternehmer?

5. Tipps aus der Branche

Wollen Sie sich innerhalb Ihrer Branche als Experte darstellen, sind Branchentipps unumgänglich.

Vertreiben Sie beispielsweise eine Buchhaltungssoftware, dann sind Ihre Kunden Buchhalter. Da sie selbst Experten sind, werden diese sich für Neuigkeiten und Tipps aus der Buchhaltungsbranche interessieren. Deren Kunden hingegen, die Laien, interessiert dies nicht.

Schreiben Sie also für das Expertenpublikum, könnten dies Ideen für Ihren Blog sein:

  • Empfehlungen: die besten Bücher, Blogs und Newsletter aus Ihrer Branche verstellen
  • Termine: Erstellen Sie einen Kalender mit Messen und Konferenzen, die Ihre Kunden nicht verpassen sollten

6. Ähnliche Themen

Was tun, wenn Ihr Thema ausgeschöpft ist?

Wenn Sie nach Beantwortung aller Kundenfragen und Kundenbeanstandungen noch immer nicht genug Stoff für Blogthemen haben, sehen Sie sich den erweiterten Themenkreis an.

Wie erweitere ich den Themenkreis?

Schauen Sie auf Produkte, die indirekt mit Ihrem Produkt zusammenhängen. Unsere Kunden zum Beispiel interessieren sich nicht nur für den Einsatz von sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter, sondern auch für die allgemeine Marketingkommunikation und -strategien.

Überlegen Sie, was Kunden, die Ihr aktuell ausgeschöpftes Thema interessiert, ebenfalls lesen würden.

Dazu ist es unerlässlich eine klare Zielgruppendefinition zu erstellen. Wer ist Ihr Zielkunde? Was interessiert ihn? Welche Fragen beschäftigen ihn?

7. Quellen für neue Inspirationen

Lesen Sie selbst immer wieder Blogs aus Ihrer Branche. Dies hilft Ihnen zu erkennen, welche Themen gerade aktuell sind und gibt Ihnen neue Ideen für einen Blog. Beobachten Sie, welche Themen besonders häufig geteilte oder kommentierte Blogeinträge behandeln.

Auch über Google Analytics können Sie beobachten, welche Themen Ihre Zielgruppe besonders interessiert und dazu noch mehr Inhalte liefern.

Blogs können Sie mithilfe der Google-Blogsuche finden. Dort geben Sie einfach Ihren Suchbegriff ein. Sie können sich dort auch einen sogenannten „Google-Alert“ einrichten, sodass Sie täglich per Mail alle Suchergebnisse zu Ihrem Suchbegriff zugeschickt bekommen.

Sehen Sie sich die Facebook-Beiträge Ihrer Mitbewerber und relevante Facebook-Gruppen an. Hier können Sie gut den Erfolg der einzelnen Postings sehen oder sich anhand der gestellten Fragen Inspiration für neue Themen beschaffen.

Mithilfe der Twitter-Suche finden Sie sowohl Tweets zu Ihren Themen als auch Nutzer und somit eventuell auch Kunden. Durch die Suche von Hashtags (z. B. #buchhaltung) können Sie herausfinden, worüber gesprochen wird.

Besuchen Sie Foren und Communities, in denen sich Nutzer über Ihre Themen austauschen. Diese sind wahre Goldquellen was Probleme und Themen Ihrer potenziellen Kunden angeht.

Auch Messen, Veranstaltungen, Konferenzen und Vorträge sind gute Quellen für neue Blog-Ideen.

Abonnieren Sie den Newsletter Ihrer Mitbewerber. Auch diese können inspirieren.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.