Eigene Videos erstellen: 7 Tipps, damit Ihr Eindruck gelingt

Kamera ab! Eigene Videos erstellen als DEN neuen Marketingtrend 7 Tipps, damit Ihr bleibender Eindruck nicht negativ wird

Kurze eigene Videos erstellen sind das neue Marketinginstrument – für Freiberufler, kleine und große Unternehmen. Dabei geht es in erster Linie nicht darum, für viele 1.000€ Imagefilme erstellen zu müssen. Es geht viel mehr um kurze Videos von wenigen Minuten, die auf die eigene Website gestellt werden.
Diese können bei vielen Betrachtern einen sehr positiven Eindruck hinterlassen, denn der Trend im Internet geht hin zum Video. Immer mehr Surfer schauen sich lieber kurze Filme an, als viel lesen zu müssen. Doch nicht immer hinterlassen diese selbst gedrehten Kurzvideos den besten Eindruck…

Misslungene Videos vergraulen die Kunden – zum Beispiel:

  • glänzende Gesichter
  • bunte Schals
  • Ablesen von Texten, die neben der Kamera kleben
  • Schlechte Beleuchtung, die große Schatten unter den Augen wirft
  • Karibikurlaub-Hintergründe

Worauf Sie am besten beim Selbst-Videodreh achten sollten, dazu haben wir Ihnen hier einige wichtige Tipps zusammengestellt. Denn allzu oft rauschen die eigentlichen Worte in solchen Videos an einem vorbei, weil man als Zuschauer damit beschäftigt ist, die Umgebung, die Farben und Auffälligkeiten zu betrachten.

Eigene Videos erstellen: 7 Tipps für das perfekte Video für Ihre Internetseite

1. Kleidung

Verzichten Sie auf alles, was bunt ist. Wichtig bei den eigenen Videoaufnahmen ist schlichte Kleidung, denn alle anderen Muster und auffällige Farben lenken von Ihrem Inhalt und Ihrer Botschaft ab. Denn es gilt die Faustregel: „Bild schlägt Ton und Text“. Das heißt, erst wenn der Zuschauer alle visuellen Reize verarbeitet hat, kann er sich auf den Ton und Text und somit eigentlichen Inhalt konzentrieren! Daher gilt:

  • Wenige Farben
  • Keine Muster
  • Für Männer gilt: dunkler Anzug, helles Hemd passen immer
  • Für Frauen gilt: ein leicht ausgeschnittenes Oberteil passt besser, als ein Rollpullover

2. Accessoires

Unsere Faustregel: Einfach nichts! Verzichten Sie großzügig auf Schmuck. Nicht nur die Ablenkung vom Wesentlichen ist hierfür ein Argument. Nicht selten reflektieren Schmuckstücke das Licht in den Videos auch ungünstig.

  • Generell gilt: maximal kleine Ohrstecker oder dezente Ketten
  • Verzichten Sie auf bunte Tücher oder Schals, da sie zu sehr vom Gesicht ablenken

3. Hintergründe

Zu viele Videos, die wir im Netz finden, werden vor bunten Hintergründen gedreht, wie beispielsweise: vor dem eigenen Bücherregal, um kompetent und belesen zu wirken oder vor einer grünen Kulisse draußen, doch selten handelt es sich hierbei um einen Gärtner! Alles viel zu unruhig und ablenkend!

  • Unser Tipp: dezenter, am besten einfarbiger Hintergrund
  • Möchten Sie gern vor einer Flipchart, Pinnwand oder Tafel sprechen, dann nur vor einer, mit wenigen Worten und Strichen bzw. Farben.
  • Besser sind: weiße oder einfarbige Wände, Vorhänge ohne Muster
  • Professioneller: Bei Amazon gibt es für kleines Geld professionelle Videohintergründe zu kaufen (zum Beispiel „Hintergrundtücher“ oder ähnliches)

Als Beispiel haben wir hier 2 Videos:

Testen Sie sich selbst, wo schauen Sie unter anderem hin??

4. Licht

Das größte Problem bei selbst gemachten Videos: Das Licht! Entweder es ist zu dunkel oder es blendet oder aber es wirft ungünstige Schatten.
Und im eigenen Büro ist man immer vom Tageslicht-Einfall abhängig. Und: ohne Licht, was auf den Sprecher gerichtet ist, wirken seine Augen oft ausdruckslos. Daher:

  • Sie sollten immer mit einer Lichtquelle arbeiten, die Sie direkt vor sich platzieren.
  • Hierfür können Sie entweder eine eigene Lampe verwenden, oder:
  • Professioneller: sie kaufen sich bei Amazon für ein kleines Budget speziell für Videos hergestellte Lampen (z.B. so genannte „Videoleuchten“)

5. Make-Up

Dies gilt nicht nur für Frauen, sondern auch für die Herren: ohne etwas Puder wirken Ihre Gesichter in Videos oft blass oder gläzend und wenig ausdrucksstark und kaum dreidimensional. Gerade bei starker Beleuchtung schlucken die Videos sehr viel der Wirkung Ihres Gesichtes. Daher empfiehlt sich etwas Make-Up, welches man auch bei Männern, wenn es dezent gemacht ist, im Video nicht sieht. Ziel ist es, auch im Video gesund auszusehen. Ähnliche Tricks werden ja auch täglich im TV angewendet.

  • Für Frauen gilt: Beim Videodreh ruhig etwas mehr Make-Up und etwas Lippenstift auftragen.
  • Für Männer gilt: Beim Videodreh ruhig etwas Puder von der eigenen Frau ausborgen. J

6. Technik

Nun ist die entscheidende Frage: Wie weit sollte die Kamera von Ihnen entfernt stehen. Oft wird sie entweder zu nah oder zu weit weggestellt.

  • Unter Tipp: min. 3 Meter sollte die Kamera von Ihnen weg stehen.
  • Dann zoomen Sie heran, bis Sie den gewünschten Bildausschnitt aufnehmen.
  • In der Regel kommen Aufnahmen am besten, wenn am oberen Rand des Bildes Ihr Kopf in etwa endet und der untere Rand des Bildausschnitts etwa oberhalb der Brust oder in Hüfthöhe endet. Rechts und Links vom Bild sollte dann ruhig etwas Freiraum gelassen werden.
  • Stellen Sie die Kamera dabei auf ein Stativ.
  • Und noch viel wichtiger als all das: das Mikro. Verwenden Sie unbedingt ein kleines Ansteckmikrofon für Ihre Aufnahmen, denn das Mikro der Kamera allein garantiert eher schlechte als gute Tonqualität.

7. Authentisch sein im Video? Nicht immer einfach…

Es ist nicht immer einfach, in den eigenen Videos authentisch zu plaudern. Nicht selten wirken Videos gerade zu Beginn etwas steif. Daher unser Tipp, gerade für den Anfang:

  • Führen Sie eine Art Interview. Das heißt hinter der Kamera steht zum Beispiel jemand, der Ihnen die Fragen stellt, die Ihnen vielleicht auch Ihr potenzieller Kunde stellen würde und so kommen Sie mit ihm ins Gespräch und reagieren lockerer auf seine Frage, als wenn Sie vielleicht nur mit der „Blackbox“ reden müssten.
  • Und diese Fragen können Sie dann auch im Nachhinein vielleicht raus schneiden…
  • Und bitte: Bewegen Sie sich nicht zu viel, sondern bringen Sie eher etwas Ruhe in Ihr Video. Nur so geben Sie Ihrem Zuschauer die Chance, dass er Ihrem Inhalt folgen kann. Reduzieren Sie daher auch Ihre Mimik und Gestik, denn die Kamera überträgt dies wie ein Vergrößerungsglas. So lernen das auch die Moderatoren und Schauspieler im TV.
  • Vereinfachen Sie Ihre Sprache. Das heißt, sprechen Sie ohne Fachsprache und in kurzen Sätzen! Zuhören erschwert das Verstehen, daher möglichst einfach. Vermeiden Sie so auch das Ablesen von Texten, da ist es nur sehr schwer, locker zu wirken.

Testen Sie es einfach aus und nehmen Sie gute Kollegen als kritischen, aber wohlwollenden Feedbackgeber. Und: Übung macht auch hier den Meister!

2 Antworten
  1. Caudia Schulte
    Caudia Schulte says:

    Hallo zusammen, ich bin begeistert von Euren hilfreichen Tipps und professionellen Infos!!! Vielen lieben Dank Claudia Schulte

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.