Verkaufsseiten: Produktbeschreibungen, die im Internet auch verkaufen!

Viele Besitzer von Verkaufsseiten oder klassischen Webseiten, die wir kennen, sind sehr unzufrieden mit den Verkäufen über ihre Seite. Manche von ihnen besitzen einen Shop, dessen Verkaufszahlen einfach nicht ansteigen wollen. Andere besitzen eine Firmenhomepage, die das Unternehmen und seine Dienstleistungen vorstellt – mit der Hoffnung, dass Interessenten anrufen und beispielsweise ein Seminar buchen wollen.
Doch in der Regel passiert auf diesen Verkaufsseiten nicht wirklich viel. Warum?

Sicherlich gibt es hier unterschiedliche Gründe, warum Internetseiten nicht verkaufen (beispielsweise, weil die Verkaufsseiten in Google nur schlecht gefunden werden). Doch ein wichtiger Fehler, der uns immer wieder begegnet, das sind die Texte auf den Verkaufsseiten! Die Produktbeschreibungen überzeugen nicht. Warum?

Die große Herausforderung im Internet lautet: Führen Sie über Ihre Internetseite ein Verkaufsgespräch mit Ihrem Internetbesucher, auch, wenn nur als Monolog.

Ein Gespräch als Monolog? Was Sie sich nun darunter genauer vorstellen können? Die Texte auf Ihren Verkaufsseiten sollten in der Regel das reale Verkaufsgespräch im Ladengeschäft ersetzen.

1. „Weniger ist mehr“ bedeutet den Tod Ihrer Seite!

Hier gilt also nicht die Regel, weniger ist mehr! Nein!!! Viele Webseitenbetreiber machen den Fehler, dass Sie Ihr Angebot, seien es nun Produkte oder Dienstleistungen, in aller Kürze überblicksartig beschreiben wollen. In der Kürze liegt ja bekanntlich die Würze! Doch gute Verkaufsraten erhalten statistisch gesehen die Internetseiten, die viel Informationen, Text und Transparenz über ihre Produkt oder ihre Dienstleistungen liefern.

Klar, Übersichtlichkeit und Hilfe beim Produktüberblick sind dabei auch wichtig. Hier macht es Sinn, mit Überschriften den Text zu strukturieren. Natürlich lesen nicht alle Besucher die komplette ausführliche Produktbeschreibung auf Ihrer Seite genau durch. Doch aussagekräftige, transparente und sehr informative Produktbeschreibungen steigern die Verkäufe deutlich!

2. Es darf ordentlich gescrollt werden!

Aus persönlichen Gesprächen mit Unternehmern wissen wir, dass viele bemüht sind, ihre Seiten möglichst kurz und knackig zu halten, so dass kaum nach unten gescrollt wird. Vielleicht ist das besonders benutzerfreundlich, aber in der Regel NICHT-VERKAUFSFÖRDERND!!!

Warum?

Ein Blick zu den Amerikanern, zu den erfolgreichen Internetmarketer in den USA, die sehr viel Geld über den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen über das Internet verdienen, kann dabei sehr aufschlussreich sein. Nehmen wir das Beispiel Brian Tracy! Auf seiner Internetseite finden Sie zahlreiche Produkte, die er sehr erfolgreich über das Internet verkauft hat und heute noch verkauft.

Werfen Sie einmal exemplarisch einen Blick auf diese Produktseite: www.briantracy.com/catalog/product.aspx?pid=1030&cid=5&lid=002

Was fällt weiter auf, außer, dass auch hier viel Informationen geboten werden und dadurch auch weit nach unten gescrollt werden darf?

Wir möchten Ihnen im Folgenden weitere Tipps für erfolgreiche Produktbeschreibungen an diesem Tracy-Beispiel verdeutlichen:

3. Besucher wollen an den Kauf „gewöhnt“ werden!

verkaufsseitenWie?

Indem Sie immer wieder so genannte Call-To-Action-Button einfügen. Bei Tracy’s Seite wird es deutlich: Mehrmals auf der Seite gibt es immer wieder die Gelegenheit zu kaufen, und zwar mit konkreter Handlungsaufforderung „Add to Cart“, Alternativen sind „Jetzt kaufen“, „Hier anfordern“ etc.

Dieses Vorgehen hat drei wesentliche Vorteile:

  • Wer schon überzeugt ist und kaufen möchte, muss nicht bis nach unten scrollen, kann direkt oben kaufen.
  • Wer kritisch ist und viel lesen möchte, findet an jeder passenden Stelle die Gelegenheit zu kaufen. Ist er noch nicht überzeugt, dann liest er eben bis zum Schluss weiter.
  • Und ganz wichtig: Der Besucher wird an den Call-To-Action-Button gewöhnt. Es geht hier um’s kaufen… Klingt paradox, aber genau das funktioniert: den Besucher an die Kauf-Aufforderung gewöhnen.

4. Welche Struktur besitzen gute Verkaufsseiten? Der Aufbau und Stil von Produktbeschreibungen

Schauen Sie sich die Verkaufsseite von Tracy noch einmal genauer an: www.briantracy.com/catalog/product.aspx?pid=1030&cid=5&lid=002

Welche Struktur können Sie entdecken?

Zunächst sollen Sie Ihre Besucher abholen mit ihren Problemen, Ängsten, Bedürfnissen, Wünschen…

Dann folgen Argumente für das Produkt in Textform, also beantworten Sie hier die Frage: Was hat der Kunde von diesem Produkt?

Dann empfiehlt sich die Arbeit mit Listen: die wichtigsten Produktmerkmale, Eigenschaften und Vorzüge als Liste für die Kunden als Übersicht. Listen verbessern das Verständnis Ihrer Angebote und Produkte und verschaffen Ihrem Kunden einen schnellen und klaren Überblick. Außerdem werden Auflistungen von Google als positiv für das Webseitenranking bewertet. Hier können Ihnen folgende beide Fragen hilfreich sein: Was ist das Besondere im Vergleich zu anderen, ähnlichen Produkten? Welche Informationen erwartet der Kunde über das Produkt?

Nun können Sie weitere Detailinformationen beschreiben oder auflisten.

Nicht fehlen sollten Testimonials, also Kundenstimmen, die sie immer wieder verteilt einbinden.
Am besten: mit einem Verkaufsvideo arbeiten.

Denken Sie daran, dass Sie die Kaufaufforderungen mehrfach in den Produktbeschreibung hinterlegen.

Und wichtig: Ein professionelles Bild Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung! Verkaufsraten von Verkaufsseiten mit Produktbildern sind deutlich höher als ohne!

Ebenfalls wichtig: Der Text sollte aus kurzen Sätzen bestehen. Und: er sollte schnell zu verstehen sein.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.