10 Social Media Marketing Tipps

Wer ist heute nicht in irgendeinem der vielzähligen sozialen Netzwerke aktiv?

Auch Ihre Kunden sind höchstwahrscheinlich bei Xing, Facebook & Co. angemeldet und schauen sich hier regelmäßig um. Genau hier gilt es also die eigene Zielgruppe abzuholen – klingt ganz einfach, ist es oft aber nicht.

Viele Unternehmer wissen zwar, dass über soziale Netzwerke neue Interessenten und Kunden gewonnen werden könnten, scheuen sich aber vor einer Social Media Kampagne. Klar, diese sollte durchdacht sein, um Erfolge zu erzielen. Deshalb haben wir in Ihnen im Folgenden die 10 Social Media Marketing Tipps zusammengestellt.

10 Social Media Marketing Tipps

 

1. Alles beginnt mit einem Ziel

Der erste von 10 Social Media Marketing Tipps: Es geht nicht darum, einfach auf Xing oder Facebook aktiv zu sein, sondern mit einem klar formulierten Ziel zu starten, was Sie hier erreichen wollen.

2. Dann folgt die Plattform-Auswahl

Nun macht es Sinn zu klären, wer Ihre Zielgruppe ist. Sind es beispielsweise Unternehmen, dann ist Xing interessanter für Ihr Social Media Marketing als Facebook. Je nach dem was Sie tun wollen und wen Sie erreichen wollen, wählen Sie also gezielt die Plattform aus.

3. Reine Werbung macht im Social Media Marketing wenig Sinn

Die meisten Mitglieder nutzen die Sozialen Netzwerken, um sich hier (vor allem auf Facebook) privat zu vernetzen, zu informieren oder zu kommunizieren. Daher ist es nicht erwünscht, dass Sie als Einzelunternehmer oder Firma hier zu 100% nur mit Werbung auftreten. Und jetzt zu unserem Social Media Marketing Tipp Nr. 3.

Mal eben schnell mit der Facebook-Fanpage den eigenen Umsatz zu steigern ist eher ein unrealistisches Ziel. Vielmehr stehen der Beziehungsaufbau zu Neukunden und die Beziehungspflege zu Bestandskunden im Mittelpunkt.

Nichts ist tödlicher für eine Social Media Präsenz als immer nur Werbung von eigenen Produkten oder Dienstleistungen zu veröffentlichen. Wenn Sie hier nur auf direkte Verkäufe aus sind, sind Sie an der falschen Adresse. Bei einer Social Media Marketing Kampagne funktioniert reine Werbung meist nicht. Das werden Sie schnell feststellen.

Die Menschen sind hier unterwegs, um sich auszutauschen, interessante Informationen zu erhalten, einen schnellen Draht zum Unternehmen und einen persönlicheren Einblick in Firmen und Marken zu erhalten. Hier geht es um die soziale Komponente, Vertrauen und Beziehungsaufbau. Um die Reputation Ihres Unternehmens. Natürlich können Sie ab und zu mal Angebote oder neue Produkte vorstellen, legen Sie aber Ihren Fokus auf den Mehrwert für den Nutzer.

4. Schnelle Kommunikation wird erwartet

Wenn Sie sich für Social Media Marketing Aktivitäten entscheiden, dann müssen Sie sich bewusst sein: Die Nutzer erwarten schnelle Reaktionen und Antworten und regelmäßige Kommunikation. Das kann zum Beispiel sein, dass ein Käufer in Ihrem Onlineshop etwas bestellt und via Facebook dazu eine Nachricht schreibt, dass etwas nicht geklappt hat oder positives Feedback gibt. Hier ist es gut, wenn Sie mindestens mehrfach die Woche reinschauen und das prüfen und beantworten.

5. Social Media Plattformen nicht allein stehen lassen

Sinnvoll ist es, Ihr Xingprofil oder Ihre Facebookseite nicht einfach im Netz sich selbst zu überlassen, sondern mit anderen Kanälen oder Marketingaktionen zu verknüpfen – zum Beispiel auf der Website einbinden oder im nächsten Newsletter darauf verweisen etc.

6. Social Media Plugins auf der Website sind hilfreich.

Mit Social Media Plugins auf der Website – zum Beispiel ein Facebook-Like-Button im Blogbeitrag, sind sehr hilfreich für Ihre Leser und Ihre Viralität. Denn damit können Ihre Leser Ihre Inhalte auch automatisch auf Facebook zum Beispiel posten, so dass deren Freunde dies sehen.

7. Nutzen Sie keine automatischen Veröffentlichungsdienste

Wir hören immer wieder von scheinbar tollen Tool-Tipps, die einen Post für Sie gleich in allen sozialen Netzwerken automatisiert auf einmal veröffentlicht. Davon raten wir ab. Jedes Netzwerk tickt anders.

8. Realistisches Social Media Marketing planen

Setzen Sie sich realistische Ziele, was Sie hier erreichen und wie oft Sie etwas posten (veröffentlichen) möchten, denn Social Media Marketing kostet Zeit. Lieber weniger, aber dafür regelmäßig.

Besonders interessant für Nutzer auf Facebook sind zum Beispiel Bilder. Sie erreichen hohe virale Werte – das heißt: sie werden also öfter gelikt, kommentiert oder geteilt.

9. Der richtige Umgang mit Kritik

In den Sozialen Medien ist der richtige Umgang mit Kritik nicht immer einfach. Je präsenter man wird, desto eher hat man damit zu tun, klar. Manchmal ist es ein ehrlich gemeintes Feedback von einem Kunden oder Besucher, dass Ihnen wirklich bei der Optimierung Ihres Unternehmens weiterhilft. Dafür können Sie sich herzlich bedanken!

Manchmal gibt es aber – gerade im Netz – einfach Kommentare und Kritiken, die wenig sachlich, unhöflich und unfair sind. Hier gilt es besonders vorsichtig zu sein und abzuwägen, denn dieses Feedback einfach zu löschen ist nicht immer ratsam. Sie sollten auf jeden Fall nicht ausfallend auf solche Anfeindungen reagieren. Auch wenn der Vorwurf völlig aus der Luft gegriffen ist. In den sozialen Netzwerken können Sie sich nun u.a. als Problemlöser positionieren: fragen Sie sachlich nach dem genauen Problem. Bleibt der Nutzer weiterhin ausfallend und das unberechtigt, springen andere Nutzer häufig ein und verteidigen Sie.

10. Keine Fans kaufen

Der letzte unserer Social Media Marketing Tipps bezieht sich auf einen häufigen Irrglauben mit gekauften Fans etwas bewirken zu können. Das bringt Ihnen rein gar nichts, denn deren Qualität ist unterirdisch.

Fans, die nicht interagieren sind sogar hinderlich für die eigene Reichweite. So hat Facebook mittlerweile einen Algorithmus entwickelt, der nicht mehr all Ihren Kontakten (Fans) Ihre Beiträge anzeigt. Nur wenn diese wirklich interessant scheinen, also Nutzer interagieren, erhöht sich auch Ihre Reichweite.

Möchten Sie gerade zu Beginn Ihrer Social Media Kampagne viele neue Fans gewinnen, sollten Sie alle Kanäle anzapfen: Newsletter, Kundendatenbank und Werbeanzeigen schalten. Nur so erhalten Sie wirkliche Interessenten, die sich auch für Ihre Angebote interessieren.

2 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.