Referenzen für die Homepage gewinnen: Einverständis-Erklärung + 4 Tipps

Referenzen auf der Homepage werden wegen ihrer Vorteile häufig und gerne genutzt. Doch wie gewinnen Sie hochwertige Referenzen für die Homepage? Wie überzeugen Sie Ihre Kunden am ehesten, damit diese Referenzen für Ihre Homepage verfassen? Und auf was müssen Sie noch alles achten? Erfahren Sie hier mehr:

Referenzen Homepage

Warum Referenzen auf der Homepage wichtig sind:

Referenzen auf der Homepage steigern das Vertrauen in Sie, denn nichts ist glaubwürdiger, als die Stimme externer Kunden.

Wahrscheinlich würden Sie sich selbst auch für einen Anbieter entscheiden, der viele Empfehlungen anderer Kunden vorzuweisen hat.

Durch Referenzen auf der Homepage können Erfahrungen nachgelesen werden, die mit dem Anbieter gemacht wurden.

Auch Logos namhafter Unternehmen, die mit Ihnen kooperieren, erfüllen einen Zweck als Referenz auf der Homepage. Dies schafft Vertrauen und sorgt dafür, dass Sie sich von Ihren Mitwettbewerbern abheben.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie Referenzen für Ihre Homepage gewinnen. Wir zeigen Ihnen nun im weiteren Text, wie dies geht.

Referenz Homepage

4 Tipps, wie Sie Referenzen für die Homepage gewinnen

1. Bereiten Sie eine Einverständniserklärung vor:

Bevor Sie eine Referenz oder sogar den Namen Ihres Kunden auf Ihrer Homepage als Referenz nutzen können, muss dieser Ihnen sein Einverständnis erteilen. Achten Sie nicht auf dieses Einverständnis, kann es sein, dass dies rechtliche Konsequenzen mit sich zieht.

In die kurze Einverständnis-Erklärung zur Veröffentlichung von Referenzen können Sie folgende Aspekte mit reinnehmen – je nach Bedarf:

Wir erklären hiermit, dass wir einverstanden sind, dass die Firma
…. (Ihre Firmenbezeichnung und Anschrift)

auf der Website des Unternehmens unter
…. (Ihre Website-Adresse)

folgende Informationen als Referenz veröffentlicht:

  • Angabe unseres Unternehmensnamens … (Kunde)
  • Angabe des Mitarbeiternamens … (Kunde mit Name und Abteilung)
  • Angabe unserer Webpräsenz … (Kunden-Website)
  • Eine Verlinkung zu unserer Webpräsenz … (Websitelink)
  • Unser Firmenlogo (Logo der Kundenfirma)
  • Folgenden Kurztext zur Form der wirtschaftlichen Zusammenarbeit … (Referenz geschrieben vom Kunden oder Kundenprojektbeschreibung geschrieben vom Anbieter)
  • Bilder der Zusammenarbeit …
  • … je nach Bedarf noch zusätzliche, individuelle Informationen …

Datum, Name und Unterschrift

Tipp für Privatkunden:

Wenn Sie nicht mit Firmenkunden zusammenarbeiten, sondern mit Privatpersonen, dann brauchen Sie dennoch deren Einverständnis. Sie können jedoch – um es sich im Alltag etwas leichter zu machen – auf E-Mail-Einverständnis-Erklärungen zurückgreifen.

Zum Beispiel: Sie senden Ihrem Kunden den von ihm geschriebenen Referenz-Text nochmal offiziell zu und bitten ihn um ein kurzes schriftliches Einverständnis, dass Sie diese Kundenstimmen z.B. mit der Angabe seines Namens o.ä. auf Ihrer Website veröffentlichen dürfen.

Am besten Sie legen sich dafür in Ihrem Mailprogramm auch einen Unterordner „Referenzen“ an, wo Sie die eingehenden Einverständniserklärungen aufbewahren.

Tipp ohne Einverständnis-Erklärung:

Wenn ein Kunde sein Einverständnis nicht geben möchte, können Sie das Projekt, an dem Sie gearbeitet haben auch in allgemeine Worte verpacken, so dass keine Rückschlüsse auf den Kunden gezogen werden können (nach dem Motto: „typisches Kundenprojekt“).

So können Sie diesen Kunden auch ohne sein Einverständnis als Referenz für Ihre Homepage nutzen. Die Branche, für die Sie tätig waren können Sie allerdings in dem Text mit einfließen lassen.

2. Sprechen Sie den Kunden richtig an:

Das Sie von allein von einem Kunden eine Referenz für Ihre Homepage inklusive der zugehörigen Einverständniserklärung erhalten, ist wohl äußerst selten. Sprechen Sie deswegen den Kunden direkt an, ob er eine Referenz für Sie verfassen möchte, wenn Sie merken, dass dieser äußerst zufrieden mit Ihrer Arbeit war.

Dabei stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. Lassen Sie dem Kunden freie Hand, indem er ganz nach seinen Wünschen ein paar Zeilen als Referenz für Ihre Homepage verfasst und auf die gelungene Zusammenarbeit eingeht.
  2. Falls sich der Kunde vor der freien, kreativen Arbeit scheut, können Sie ihm auch anbieten, dass dieser in einem Telefongespräch einige Fragen zu der Zusammenarbeit beantwortet. Sie würden nach dem Telefonat nun die Referenz für die Homepage verfassen und der jeweilige Kunde würde diese vor der Veröffentlichung noch absegnen.
  3. Sie haben auch die Möglichkeit Referenzen für die Homepage direkt vorzuformulieren. Dies erspart viel Zeit und der Kunde kann den Text bei Bedarf nach seinen Wünschen verbessern und anpassen. Achten Sie bei solchen Texten allerdings darauf, dass Sie sich nicht zu sehr loben und nur die Aspekte, die dem Kunden wirklich sehr gefallen haben hervorheben.
  4. Nach Abschluss eines jeden Projektes können Sie zudem Onlinefragebögen versenden, um den Kunden zu bitten diese auszufüllen. Dies verbessert zum einen die Qualität Ihrer Leistung, da Sie konstant verfolgen können, ob Ihre Kunden zufrieden oder unzufrieden mit bestimmten Aspekten waren. Zum anderen können Sie zusätzlich ein freies Textfeld in den Fragebogen integrieren, in das der Kunde frei ein paar Zeilen zu der Zusammenarbeit schreiben kann. Diese Zeilen können Sie nun als Referenz für Ihre Homepage nutzen. Wichtig ist es allerdings auch hier, sich vorher das Einverständnis des Kunden einzuholen.

3. Machen Sie die Referenz auf Ihrer Homepage für den Kunden attraktiv:

Nennen Sie dem Kunden Vorteile, weshalb er eine Referenz für Ihre Homepage sein sollte. Dies könnte beispielsweise das Anbringen eines Linkes in der Referenz zu seiner Homepage sein. Dies steigert die Bekanntheit des Kunden in Ihrem Marktsegment und er erhält durch die Referenz mehr Zugriff auf seine Homepage.

4. Auf die richtigen Referenzen kommt es für Ihre Homepage an:

Nicht jede Kundenstimme ist auch interessant zu lesen. Wenn Sie sich beispielsweise auf eine bestimmte Branche spezialisiert haben, interessiert es Ihre Kunden wahrscheinlich wenig, was Fachfremde über Ihre Leistung zu berichten haben. Achten Sie also auf die richtige Branche wenn Sie Referenzen für Ihre Homepage nutzen.

Nutzen Sie zudem Referenzen für die Homepage nicht, die zu allgemein formuliert sind. Wenn Kundenstimmen nur aus „super“, „toller Dienstleister“, „alles bestens“ und „vielen Dank für die angenehme Zusammenarbeit“ bestehen, dann ist das zwar positiv und besser als keine Kundenstimme, für potenzielle Neukunden ist es jedoch wenig aussagekräftigt.

Unserer Erfahrung nach tendieren zufriedene Kunden jedoch oft am Ende eines gemeinsamen Projektes eher zu solch angenehmen, nett gemeinten Phrasen. Geben Sie Ihren Kunden vielleicht 2 oder 3 Fragen als Orientierung mit an die Hand, die sie in der Kundenstimme schriftlich kurze beantworten sollten. Die Fragen sollten sich eher daran ausrichten, was für Neukunden jetzt bei der Kaufüberlegung interessant sein könnte, typische Einwände zum Beispiel können mit guten Kundenstimmen auf einer Verkaufsseite entkräftet werden. Zum Beispiel fragen wir nach einem gemeinsamen Seminar „Was hat dir das Seminar konkret gebracht? Was hat die besonders gut gefallen?“

Mehr Tipps zum Thema Referenzen für die Homepage finden Sie hier im Blog…

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.