Newsletter optimieren? 5 Gründe, warum Abonnenten den Newsletter abbestellen…

Newsletter-Marketing zu betreiben ist eine tolle und effektive Methode, um mit potenziellen Neukunden in Kontakt zu bleiben, diese für sich zu gewinnen oder Bestandskunden zu pflegen und zu reaktivieren.

Natürlich bestellen immer wieder Abonnenten den Newsletter ab. Warum ist das so? Können Sie Ihren Newsletter optimieren, um ungewollte Austragungen so gering wie möglich zu halten? Vielleicht betreiben Sie ja unbewusst ein schlechtes Newsletter-Marketing. Überprüfen Sie, ob einer dieser 5 Punkte auf Ihr eMail-Marketing zutrifft um Ihren Newsletter optimieren zu können.

Newsletter optimieren: Vermeiden Sie diese 5 Negativ-Faktoren!

1. Sie versenden zu viele Newsletter

Sind wir nicht alle genervt von vollgestopften eMail-Postfächern? Das sind auch Ihre Abonnenten! Möchten Sie Ihren Newsletter optimieren? Dann sollten Sie darauf achten, Ihren Interessenten wirklich nur die Informationen zukommen zu lassen, für die sie sich tatsächlich interessieren – und nicht alle Newsletter an jeden Abonnenten versenden, die Sie zu bieten haben.

Viele bestellen ihre Newsletter ab, weil sie von der Flut genervt sind. Es überleben nur die, die wirklich interessant für den Kunden sind!

2. Ihre Absender-Adresse sagt dem Kunden nichts

Auch zu wenige Newsletter sind nicht zielführend. Verschicken Sie nur einmal im Quartal Ihren Newsletter werden Sie kaum im Gedächtnis Ihrer Interessenten bzw. Kunden hängen bleiben. Dieser bekommt schließlich jeden Tag eine Fülle an Mails. Die richtige Balance zwischen 1. und 2. gilt es zu finden, um den Leser nicht zu nerven, aber auch im Gedächtnis zu bleiben.

Tipp: Senden Sie Ihre Newsletter in großzügigen, regelmäßigen Abständen und gestalten Sie sie interessant. Das heißt: Bombardieren Sie Ihre Abonnenten nicht täglich mit neuen News. Einmal wöchentlich bis zu einmal im Monat ist optimal.

3. Ihr Newsletter ist nicht für den mobilen Gebrauch optimiert

Der Trend geht mehr und mehr zum mobilen Internet. Knapp die Hälfte der eMails wird heute schon mobil via Smartphone oder Tablet PC gelesen.

Diese Entwicklung gilt es auch beim Newsletter-Marketing zu beachten, denn die mobilen Endgeräte stellen ganz eigene Anforderungen an das Newsletter-Design. Sind Ihre Newsletter nicht für den mobilen Gebrauch optimiert, riskieren Sie Ihre Leser zu verprellen!

4. Die persönliche Ansprache fehlt

Was spricht Sie mehr an? „Liebe Kunden, ….“ oder „Lieber …“ in Verbindung mit Ihrem Namen? Professionelle Newsletter-Systeme bieten ausreichende Möglichkeiten für einen personalisierten Newsletter. Dabei gilt es auch zu beachten, dass Sie Ihren Interessenten und Kunden die Informationen und News zukommen lassen, wofür sich diese wirklich interessieren. Natürlich ist ein kurzer Hinweis zu einem anderen Produkt oder Thema absolut erlaubt und legitim 😉

5. Ihre eMails und Newsletter sind zu langweilig

Wie können Sie sich von der Masse abheben? Wie schon gesagt: machen Sie sich bewusst, dass Ihr Abonnent wahrscheinlich nicht nur Ihren Newsletter bekommt. Warum sollte er gerade diesen lesen und seine kostbare Zeit darin investieren? Was ist hier drin für Ihre Interessenten und Kunden? Kommunizieren Sie in Ihren Newsletters ganz konkret den Mehrwert für den Leser, bieten Sie tolle und hilfreiche Tipps und Informationen. So gewinnen Sie langfristig das Vertrauen Ihrer Abonnenten und konvertieren diese so zu zahlungswilligen Käufern.

Hier können Sie sich den Artikel “Newsletter optimieren? 5 Gründe, warum Abonnenten den Newsletter abbestellen…” auch direkt als PDF downloaden.

3 Antworten
  1. großer schirm
    großer schirm says:

    Die Tipps sind schon nicht schlecht, aber ich würde auf jeden Fall darauf hinweisen, dass der Newsletter dem Gesetz gerecht werden muss. Also Douple-OptIn und ein Abbestellunglink als Randinfo. Zudem bestellen viele den Newsletter auch ab, weil er bei ihnen nicht richtig angezeigt wird. Auch darauf sollten sie evtl. nochmal eingehen.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.