Ein Blog für Unternehmen – Tipps & Studie

Viele Umfragen zeigen inzwischen, dass ein Blog für Unternehmen nicht nur die Bekanntheit und Reputation erhöht, sondern auch als ein Zeichen von Kompetenz gewertet wird. Tatsächlich steigt die Beachtung von Blogs im Internet immer mehr an. Inzwischen gibt es sogar Preise für erfolgreiche Blogger.

Ein Blog für Unternehmen – mehr als ein Trend

Gerade aufstrebende Unternehmen sollten sich diesen Trend zunutze machen. Doch nicht nur Unternehmen: Privatpersonen haben das Hobby für sich entdeckt und bloggen über ihre Interessen. Ein Blog bietet dabei einige Vorteile gegenüber Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.

Die 10 wichtigsten Ergebnisse einer Studie zu den DAX-Unternehmens-Blogs von 2014:

  1. Durchschnittlich 2 Artikel pro Woche veröffentlichen die DAX-Unternehmen,
  2. wobei nur jedes zweite DAX30-Unternehmen überhaupt bloggt.
  3. Vor allem dienstags wird viel gebloggt: dienstags bloggen ca. 50% der Unternehmen, montags und mittwochs 43%, freitags 20%, das Wochenende wird kaum genutzt.
  4. Die meisten bloggen ohne regelmäßigen Rhythmus (die, die regelmäßig bloggen erhalten jedoch mehr Interaktion mit Ihren Lesern!).
  5. Die meisten DAX-Blogger nutzen keine separate Domain, sondern eine Subdomain. Aus Suchmaschinenoptimierungssicht ist das sehr klug!
  6. Der Inhalte der Beiträge drehen sich schwerpunktmäßig ums Personalmarketing bzw. die Vermarktung als attraktiver Arbeitgeber.
  7. Die Interaktion der meisten Blogs ist sehr gering: es wird sehr wenig kommentiert (weniger als ein Kommentar pro Post). Die Blogs, die mehr publizieren erhalten auch mehr Kommentare! Vor allem der zu starke Spamschutz mit so genannten Captchas hält Nutzer unter anderem davon ab. Gleichzeitig fehlt eine klare Handlungsaufforderung zum Kommentieren und es wird nicht schnell genug geantwortet.
  8. In der Regel wird transparent mit der Autorenangabe gearbeitet: man weiß, wer was schreibt mit Foto und Name. Dabei werden durchschnittlich 4 feste Blog-Autoren pro Unternehmen benannt.
  9. Ein großer Teil der Blogbeiträge dreht sich um die Hintergründe in dem jeweiligen Unternehmen, News und Pressemitteilungen. Nur sehr wenig Nutzwert für die Leser wird damit transportiert.
  10. Nutzer interessiert hingegen etwas ganz anderes. Kommentiert werden Pressemitteilungen & Co. fast gar nicht. Aktiver sind Leser dabei bei Gastbeitragen von bekannten Bloggern oder Experten, Informationen rund um Produkte und Dienstleistungen sowie persönlichen Erfahrungsberichten. Es muss also für die Leser-Interessen und nicht (nur) für die Unternehmensinteressen geschrieben werden und die erwarten vor allem Nutzen, Tipps und Mehrwert.

Quelle: http://karrierebibel.de/studie-corporate-blogs-2014-falsche-themen-kaum-kommentare/

Die 5 Vorteile von einem Blog für Unternehmen

  1. So werden zum Beispiel eigene Inhalte nicht weiterverwendet, um damit Geld zu machen – wie beispielsweise auf Facebook.
  2. Auch die Nutzungsbedingungen ändern sich nicht ständig.
  3. Darüber hinaus bietet ein Blog für Unternehmen sehr viel mehr Möglichkeiten zum eigenen Gestalten und man wird nicht durch Zeichenbeschränkungen eingeschränkt.
  4. Mit einem eigenen Blog für Unternehmen steigen die eigenen Besucherzahlen auf der Website und Newsletterleser – und damit die Interessentenzahlen.
  5. Ein Blog ist nicht nur für die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website DAS Medium schlechthin, sondern auch für den Beziehungs- und Vertrauensaufbau mit Ihren potenziellen Kunden.

Ein Blog für Unternehmen sollte unbedingt mit WordPress gemacht werden

Die international am meisten verbreitete Blogsoftware ist WordPress. Die kostenlose Software bietet gerade Bloganfängern eine einfache Bedienbarkeit. Sie ist gleichzeitig beliebig erweiterbar und gut an andere Dienste anbindbar. Außerdem gibt es eine sehr große Community, die zusätzliche, sehr hilfreiche Plugins kostenfrei oder kostenpflichtig auf den Markt, speziell für WordPress, zur Verfügung stellt.

Ihren Unternehmens-Blog bekannt machen

Um seinen Blog weiter zu verbreiten und damit seine Bekanntheit zu steigern, empfiehlt es sich, diesen auf Facebook, Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu verbreiten.

Auch wenn diese Information sicher weniger für Unternehmer als für Privatblogger interessant ist: Auch mit Blogs kann man Geld verdienen. Nicht nur mit Werbeanzeigen, sondern auch, indem man im Auftrag von Unternehmen Blogartikel über diese oder deren Produkte schreibt. Doch hierzu bedarf es vorher natürlich einer gewissen Bekanntheit des Blogs und einer entsprechend großen Leserschaft.

Ihren Firmen-Blog vielfältig gestalten

Das Schöne an Blogs ist, dass sie nicht auf Text allein beschränkt sind. Ebenso können Sie mit Ihren Lesern Bilder, Videos oder sogar Audio teilen. Multimedialität macht Ihren Blog außerdem interessanter und steigert nebenbei auch Ihr Ranking bei Suchmaschinen.

Um das Interesse an Ihrem Blog zu steigern können Sie auch Ihre bisherigen Artikel zu einem E-Book zusammenfassen. Dieses wird neue Leser anlocken. Eine Veröffentlichung sorgt außerdem ebenfalls für mehr Suchmaschinentreffer.

Wenn Sie das E-Book zudem als Gratis-Download zur Verfügung stellen, wenn der Nutzer seine E-Mail-Adresse hinterlässt, dann gewinnt auch Ihr E-Mail-Marketing (und Ihr Umsatz) enorm dabei!

Wenn Ihnen die Themen für Ihren Blog ausgehen…

… gibt es mehrere Möglichkeiten:

Lesen Sie andere Blogs und Artikel, durchsuchen Sie das Internet nach interessanten Themen. Wenn Sie Ihre eigenen Gedanken zu einem Thema aufschreiben und den ursprünglichen Verfasser darauf verlinken, machen Sie diesen dabei gleich auf Ihren Blog aufmerksam.

Einen weiteren Weg stellen sogenannte Blogparaden dar. Dabei beginnt ein Autor mit einem Artikel zu einem bestimmten Thema und fordert dann andere Blogger auf, ebenfalls einen Artikel dazu zu schreiben. So finden Sie nicht nur leicht ein Thema, sondern können auch noch neue Leser dazugewinnen.

Wenn Sie bei einem Thema selbst nicht weiterwissen, fragen Sie Ihre Leser. Durch die Kommentare und Antworten können Sie nicht nur einen Einblick in das Thema gelangen, sondern haben gleichzeitig die Möglichkeit, einen durch „Crowdsourcing“ erstellten Artikel zu schreiben.

Abschließend gilt zum Thema Blog für Unternehmen

Nutzen Sie die Chancen, die Ihnen ein Blog bietet. Auch lange Artikel werden sehr gern (!) gelesen und weiter geteilt, wenn sie für den Nutzer interessant sind

Hier gilt nicht, je kürzer desto besser. Sie müssen sich nicht einschränken. Achten Sie aber darauf, dass Ihre Artikel immer übersichtlich gegliedert sind, damit sie einfach zu lesen sind.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.