Newsletter-Anmeldeformulare – der Schlüssel zur Generierung von Leads

Um Ihren interessanten und mit für die Kunden wertvollen Informationen ausgestatteten Newsletter unter die Leute zu bringen, gibt es eine erste Hürde zu überwinden: Die Newsletter-Anmeldung. Diese sind der erste Schritt zur Generierung von Leads – also den Kontaktdaten Ihrer potenziellen neuen Kunden.

Um möglichst viele E-Mail-Adressen zu erhalten sollten Sie diesen soweit es geht vereinfachen.

Zur Generierung von Leads hat sich gezeigt, dass das Anmeldeformular durchaus dazu führen kann, dass Interessenten mitten in der Anmeldung das Interesse verlieren, weil es ihnen zu lange dauert, zu unübersichtlich ist und, und, und. Um diese sogenannten Conversion-Killer zu umgehen und damit die Absprungrate deutlich zu verringern, empfiehlt es sich, das Anmeldeformular mit ein paar einfachen Mitteln zu optimieren.

Kurz ist gut!

Zuerst gilt: Je kürzer, desto besser für die Generierung von Leads. Notwendig ist bei einer Newsletter-Anmeldung ohnehin nur die E-Mail-Adresse und jedes weitere Feld, das ausgefüllt werden muss, erhöht die Absprungrate.

Fragen Sie also nur wirklich relevante Daten ab, auf die Sie nicht verzichten können, bedenken Sie dabei, dass Sie, wenn Sie den Kontakt erst einmal hergestellt haben, Daten auch jederzeit später beziehen können.

Nervige Captchas vermeiden!

Ein weiterer Punkt, an dem vielen der Geduldsfaden reißt und dadurch häufig die Generierung von Leads verhindert wird: Nervige Captchas. Wer hat sich nicht schon mal mit Captchas rumgeärgert, die unmöglich zu entziffern waren?

Freundliche, statt trocken-formelle Anmeldeprozesse!

Bleiben Sie freundlich. Nur, weil es sich um ein Formular handelt, müssen Sie keinen trockenen, unfreundlich anmutenden Formularstil verwenden. Immerhin ist dies quasi Ihr Erstkontakt mit dem Abonnenten. Eine höfliche Aufforderung, doch bitte die E-Mail-Adresse zu überprüfen hört sich doch viel netter an als die plump hingeworfene Beschuldigung, man habe etwas falsch eingegeben.

Eliminieren Sie Ablenkungen!

Werbe-Pop-Ups oder Layer, die sich über die Anmeldung schieben und so das Formular verdecken, sind nicht nur nervig, sondern meist auch unnötig und hinderlich für die Generierung von Leads. Besonders, wenn der Layer, der gerade Ihre Anmeldung verdeckt, für Ihren Newsletter wirbt. Fakt ist, solche Unterbrechungen, seien es Werbungen oder Meinungsumfragen, erhöhen die Absprungrate. Und das wollen Sie vermeiden.

Auch andere Ablenkungen, wie Werbung, Hinweise auf Artikel, alles, was die Aufmerksamkeit des Nutzers von der Anmeldung ablenken könnte, sollten Sie versuchen zu vermeiden. Sorgen Sie für eine klar strukturierte Seite, die nicht überladen sein und einen übersichtlichen Aufbau besitzen sollte.

Der Button, der Button…

Abschließender Punkt der Anmeldung ist der finale Abonnieren-Button. Auch hier können Sie die Gestaltung maßgeblich beeinflussen. Achten Sie vor allem auf eine klare, eindeutige Formulierung mit Handlungsaufruf. Benutzen Sie Formulierungen wie „kostenlos“ und „jederzeit abbestellbar“.

Auch die Aussicht auf Vergünstigungen kann dazu animieren, den Newsletter zu bestellen. Werben Sie so zum Beispiel mit Rabattaktionen, Gutscheinen oder sonstigen „Belohnungen“ für die Anmeldung und achten Sie auch darauf, diese beim Abonnieren-Button zu erwähnen. Mögliche Formulierung: „Jetzt kostenlos bestellen und sofort 5% Rabatt auf die nächste Bestellung erhalten.“

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.