E-Mail Adressen generieren: 10 Tipps zum Erfolg

„Das Geld liegt in der Liste.“ Diesen Spruch hört man immer wieder und wir können es bestätigen. Mit einer guten eMail Liste haben Sie ein mächtiges Werkzeug für Ihr Unternehmen.

Über Newsletter können Sie Interessenten zu Käufern qualifizieren, indem Sie in Erinnerung bleiben und Vertrauen aufbauen. Gleichzeitig bleiben Sie in Kontakt mit Bestandskunden und können diesen weitere Produkte bzw. Dienstleistungen anbieten.

Systematisch e-Mail Adressen zu generieren ist daher ein entscheidender Schritt für ein erfolgreiches Online Marketing. Mit diesen 10 Tipps erstellen Sie sich eine mächtige Liste an Abonnenten. E-Mail Adressen generieren gelingt so im Nu.

E-Mail Adressen generieren: 10 Erfolgs-Tipps

1. Gehen Sie systematisch vor

Wie jeder Marketing-Prozess zur Kundengewinnung sollte auch das e-Mail Adressen generieren nach einem klaren Plan vollzogen werden. Planen und steuern Sie Ihre Maßnahmen daher sehr genau und messen Sie auch.

Wie möchten Sie e-Mail-Adressen gewinnen?

  • Werbung
  • Gratis-Opt-In auf der Website
  • Social Media Kanäle
  • Gratis-Webinare
  • Partner
  • o.a.

Was passiert mit den Abonnenten, nachdem sie sich angemeldet haben?

  • Gibt es spezifische Gruppen für unterschiedliche Interessen?
  • Erstellen Sie einen Autoresponder?

Diese und weitere Fragen gilt es vorab zu klären und immer wieder zu messen, über welchen Kanal Sie die besten Eintragungs-Quoten erhalten und ggf. Ihre Kampagnen umzusteuern.

2. Sie müssen mit hohem Nutzen überzeugen

Um erfolgreich e-Mail Adressen zu generieren, ist der Nutzen für den Besucher entscheidend. Warum sollte man sich in Ihren Newsletter eintragen und seine Kontaktdaten hinterlassen? Einfach so werden das die wenigsten tun. Sie müssen etwas wirklich Mehrwerthaltiges anbieten, das der Interessent im Gegenzug für seine eMail-Adresse bekommt. Das kann

  • ein eBook,
  • eine Checkliste,
  • ein Gratis-Webinar,
  • ein Gutschein,
  • ein Rabatt
  • o.ä.

sein.

Versetzen Sie sich in Ihren potenziellen Kunden und fragen Sie sich, welches dringende Problem oder welche Fragestellung ihn zu Ihnen geführt hat. Machen Sie den Nutzen klar und deutlich und überzeugen Sie Ihre Besucher, sich einzutragen.

3. Machen Sie Ihre Angebote sichtbar

Es wird Ihnen nicht viele neue e-Mail Adressen generieren, wenn Ihre Anmelde-Möglichkeit in irgendeiner Ecke Ihrer Website vor sich hin dümpelt. Platzieren Sie sie an präsenten Stellen für den Nutzer.

4. Die Hürde zur Anmeldung so niedrig wie möglich gestalten

Natürlich ist es schön, viele Daten von Ihren Abonnenten zu haben, aber wichtiger ist es, eine große Liste mit potenziellen Kunden aufzubauen. Die Hürde sich irgendwo anzumelden oder einzutragen wird mit jedem weiteren Pflichtfeld höher. Verlangen Sie daher nur die wirklich notwendigen Daten zum e-Mail Adressen generieren. Wir möchten von unseren Besuchern zum Beispiel lediglich die eMail Adresse wissen.

5. Mehr e-Mail Adressen generieren mit optimierter Validierung

Immer wieder kommen Tippfehler bei der Anmeldung vor. Das macht ca. 6 Prozent aus und ist natürlich sehr ärgerlich, wenn deshalb ein potenzieller Kunde nicht in Ihrer Liste landet. Mit intelligenten Lösungen wie bspw. Autosuggest-Funktionen können Sie diese Fehlerraten um die Hälfte minimieren.

6. Verbessern des Double-Opt-In Prozesses

Erst das Double-Opt-In Verfahren erlaubt Ihnen rechtlich die sichere Nutzung der eingegebenen e-Mail Adressen. Der Interessent muss auf einen Bestätigungslink klicken, sonst kann er nicht in Ihre Abonnenten-Liste aufgenommen werden. Es werden aber durchschnittlich nur ca. 50 % dieser Bestätigungslinks betätigt. Optimieren Sie diese Rate indem Sie dem Nutzer anschaulich und leicht verständlich erklären, was nun Schritt für Schritt passiert.

7. Wie Sie neue Abonnenten schon während der Begrüßung binden

Nach der Anmeldung geht die Arbeit erst richtig los. Jetzt gilt es den neuen Interessenten an Ihr Unternehmen zu binden und von Ihren Angeboten zu überzeugen. Der erste wichtige Grundstein dafür wird bereits während der Begrüßung des neuen Interessenten gelegt.

Geben Sie dem Abonnenten sofort den versprochenen Nutzen, also das eBook, den Gutschein oder was auch immer Sie angeboten haben, um seine e-Mail Adresse zu generieren. Das ist wichtig, um sein Vertrauen zu gewinnen.

Übertreiben Sie es nicht! Zu viele Informationen kurz hintereinander können erschlagend wirken und der Abonnent ist schnell genervt von Ihrer Informationsflut.

Sie sollten aber auch nicht zu viel Zeit zwischen Anmeldung und erstem Newsletter vergehen lassen. Am besten Sie bereiten ein oder zwei Autoresponder vor, die einen hohen Nutzen bereithalten. Der Nutzen ist im Prozess des Beziehungsaufbaus entscheidend.

8. Optimieren Sie den Abmeldeprozess

Ja, auch dadurch erhalten Sie eine hochwertige Liste. Denn was bringen Ihnen Abonnenten, die eigentlich kein Interesse mehr an Ihren Angeboten haben und genervt sind?

9. E-Mail Adressen generieren über soziale Netzwerke

Für den direkten Verkauf sind die sozialen Netzwerke eher ungeeignet. Sie eignen sich aber gut zum e-Mail Adressen generieren. Auch hierbei ist wieder den Nutzen entscheiden für den Erfolg der Kampagne.

10. Kanäle online und offline verknüpfen

Auch am Telefon oder im persönlichen Gespräch können Sie e-Mail Adressen generieren: Fragen Sie den Interessenten einfach. Viele Wege führen nach Rom!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.