Rückblick & Impressionen aus der letzten Online-Ausbildung zum Online-Trainer im Juli…

Am 2. Juli 2015 haben wir mit dem 1. Durchgang unseres neuen Online-Ausbildungs-Konzeptes begonnen. Gemeinsam als Trainer-Paar haben wir 14 Teilnehmer dabei begleitet, erfolgreich eigene Online-Trainings und Webinare zu konzipieren und umzusetzen.

Manche von ihnen waren schon als Trainer tätig und wollten ihre Seminare durch Online-Angebote ergänzen. Andere waren selbständig und möchten jetzt mit Webinaren Kunden gewinnen.

Was uns am ersten Tag auffiel: Alle vereinte der große Respekt vor der Technik…

  • Was brauche ich für ein Webinar?
  • Wie binde ich Kamera und Mikrofon ein?
  • Welche Webinarplattformen gibt es, was unterscheidet sie?
  • Wie klingt eigentlich meine Stimme online?
  • Wie wirke ich online vor der Gruppe?
  • Wie interagiere ich mit den Teilnehmern, wenn ich sie nicht sehe?

Die ersten zwei Ausbildungstage: Technik und Konzeption

So hat René (Penselin) am Tag 1 einen intensiven Onlinetag zur Webinar-Technik gestaltet und konkrete Tool-Tipps gegeben samt Empfehlung für Headset und Co.

Am 2. Tag habe ich (Elisabeth Penselin) mit den Teilnehmern an der Konzeption ihrer Online-Trainings gearbeitet. Sie haben Methoden kennengelernt und ausprobiert, wie man online in Gruppenarbeit interaktiv arbeiten kann, auch kleine Lernspiele und Moderationsrunden gehörten dazu.

Das Feedback nach den ersten zwei Tagen: Ein Teilnehmer schrieb uns, dass er zwischenzeitlich völlig vergessen hat, das es eigentlich „nur“ online war und er überrascht ist, dass man auch online eine so starke persönliche Bindung und Atmosphäre schaffen kann.

Aus unserer Erfahrung der vergangenen Ausbildungen wussten wir, dass vielen Teilnehmern online der Austausch fehlt – die kleinen Pausengespräche, das Netzwerken am Mittagstisch etc. Auch dafür hatten wir diesmal eine gute Lösung, indem wir spezielle Pausenräume zum Austausch einrichteten.

Nun hatten alle zwei Wochen Zeit, ihr eigenes 10-minütiges Praxis-Webinar an Hand der gelernten Struktur vorzubereiten.

Tag 3 und 4: Blended-Learning und viel Webinar-Praxis

Am Tag 3 erarbeiteten wir gemeinsam das Thema Blended-Learning – also wie kann ich sinnvoll Präsenzveranstaltungen mit e-Learnings verknüpfen. Es gab regen Austausch in der Gruppe zu verschiedenen Ideen für die eigene Praxis. Außerdem hatten wir einen Redner zu Gast, der mehr über Lernplattformen berichtete.

Am Ende erprobten die Teilnehmer mit ihrem persönlichen Sparringspartner, der sie durch die gesamte Ausbildung unterstützte, ihr eigenes Praxiswebinar, testeten die Technik und Co.

Am Tag 4 war es dann so weit. Jeder führte sein eigenes Praxiswebinar vor, bekam Anregungen von den anderen und eine Aufzeichnung, damit er sich seine Online-Wirkung hinterher selbst anschauen kann. Vorab machte René noch ein paar Übungen, damit alle in einem guten Zustand und ohne Technik-Angst starten konnten.

Wir waren schon stolz auf die Ergebnisse und haben selbst viel gelernt. Es gab Webinare zum Thema:

  • Stimme,
  • Gesundheit am Arbeitsplatz mit kurzen Übungen,
  • Immobilien-Verkauf,
  • Verkäufer-Persönlichkeit,
  • Personalentwicklung,
  • Kommunikation,
  • Werbetexte und
  • Zeitmanagement.

4 Plattformen und 4 Online-Trainer-Modelle kennen gelernt:

Das Thema Online-Trainieren haben wir dann mit zwei Bonus-Webinaren noch vertieft:

An einem Abend trafen wir uns mit allen im Webinar-Raum edudip. René hat hier live zahlreiche Möglichkeiten vorgestellt, wie man diese Plattform abwechslungsreich nutzen kann.

An einem anderen Abend trafen wir uns online mit Prof. Sauter. Unternehmen lernen online – der Weiterbildungsmarkt ist im Umbruch, war das Thema. Er konnte dies aus seiner jahrelangen Praxis als eLearning-Experte in deutschen Unternehmen bestätigen. Wir diskutierten darüber. Er brachte ein spannendes Praxis-Projekt von der Deutschen Bank mit, das verdeutlichte, wie Unternehmen u.a. auf Online-Lernen umsteigen.

Seine Message: Der Trend geht weg vom reinen Wissens-Lernen in Frontal-Seminaren hin zum Lernen am Arbeitsplatz – unterstützt durch Online-Lern-Angebote.

Da jede Sonder-Veranstaltung auf einer anderen Plattform stattfand, konnten alle Teilnehmer in kurzer Zeit 4 Webinar-Plattformen und 4 unterschiedliche Trainer-Modelle aus Teilnehmersicht kennen lernen. Das gibt ein gutes Gefühl, welche Plattform und welcher Stil einem selbst am besten liegt.

Tag 5 und 6: Wie vermarkte ich meine Webinare erfolgreich?

Die letzten 2 Online-Tage der Ausbildung widmeten wir dem Marketing. Es ging um Fragen wie:

  • Welche Honorare kann ich als Online-Trainer nehmen?
  • Wie baue ich ein wirkungsvolles Verkaufs-Webinar auf?
  • Wie bekomme ich meine Webinare voll?
  • Welche Tools brauche ich dafür? usw.

Dabei wurde nicht nur an der eigenen Vermarktung gearbeitet, wir zeigten auch Beispiele und Strategien aus unserer Praxis.

(Die ersten 4 Tage finden im Online-Sommercamp genauso statt, das Marketing-Modul ist hier nicht geplant, kann jedoch optional aus der Herbst-Trainer-Ausbildung hinzugebucht werden).

Drei Impressionen:

Wir nutzen eine Webinar-Plattform, in der wir gemeinsam wie um einen Tisch sitzen. Das macht die Zusammenarbeit persönlicher und interaktiver:

Ausbildung Juli 2015 1 700

Per Mikrofon kann sich jeder Teilnehmer im Seminar einbringen. Separate Gruppenräume bieten Austausch und Praxiserfahrung. Unsere Erfahrung: Wenn ich selbst ins TUN komme, habe ich hinterher mehr Erfolg!

Ausbildung Juli 2015 4 700

Indem wir in den 6 Tagen + Bonus-Abende 4 Plattformen vorstellen, bekommt jeder einen guten Überblick über die Technik und kann vieles selbst aus Teilnehmersicht erleben und ausprobieren:

Ausbildung Juli 2015 5 700

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.