Die perfekte Struktur für Ihre Online Präsentation / Ihr Akquise-Webinar (4-MAT)

Wenn Sie Webinare dazu nutzen möchten, Kunden zu gewinnen, bekannter zu werden und Akquise zu betreiben, dann liefert Ihnen dieser Artikel dafür die perfekte Struktur / Online Präsentation.

Ihre Kernbotschaften

Bei der Erstellung Ihrer Präsentationsstruktur ist es oft hilfreich, Ihr Gesamtziel des Webinars in circa 3 Teilziele runter zu brechen. Je ein Teilziel bildet dabei eine Einheit, welche eine Kernbotschaft enthalten sollte. Deine gesamte Präsentation sollte somit nie mehr als 3 Kernbotschaften beinhalten.

Die Grundstruktur der Online Präsentation

Tipp: Für die Erstellung dieser Online Präsentation bietet es sich an MindMaps zu benutzen.

Dann könnte Ihre Präsentationsstruktur aussehen wie folgt:

Online Präsentation

Die sichere Ankunft ist wichtig für den Start, denn sie hilft Ihnen und den Teilnehmern Ruhe zu bewahren. Bitte klären Sie vorab, ob die Technik ausreichend eingestellt ist. Hilfreich: Fester Ablauf am Start, checken von Bild und Ton, persönliche Begrüßung und ähnliches. Dann können Sie ohne innere Unruhe und Hektik das Webinar starten und stellen sicher, dass alle alles sehen und hören.

Mittels eines WOW-Einstiegs können Sie sich von anderen (Trainern) abgrenzen. Möglich wäre hierbei die persönliche Ansprache der Teilnehmer, die Verwendung von Musik oder auch der Einbau von Überraschungseffekten.

Abhängig von der Länge Ihrer Online Präsentation sollten Sie maximal 3 Kernbotschaften vermitteln. Die Kernbotschaften werden nach dem 4-MAT-Modell vermittelt. Dazu gleich mehr.

Eine abschließende Zusammenfassung gibt den Teilnehmern dann die Möglichkeit, die wichtigsten Inhalte Revue passieren zu lassen.

Mittels einer Frage-und-Antwort-Runde können dann letzte Unklarheiten beseitigt werden.

Sie sollten Ihre Online Präsentation mit einem BANG-Ausstieg beenden, um den Teilnehmern möglichst lang in Erinnerung zu bleiben.

4-MAT-Modell

Das 4-MAT-Modell, entwickelt von David Kolb und Bernice McCarthy 1979, ist ein Lernsystem, was es ermöglicht, ein breites Spektrum an unterschiedlichen Menschen zu erreichen:

WARUM-Typ:

ca. 35% der Zuhörer wollen vor allem wissen, warum man sie sich mit dem folgenden Thema beschäftigen sollen. Warum lerne ich das? (Motivation, Nutzen, Zielsetzung, Relevanz – z.B. mit Hilfe von Metaphern, Geschichten, Studien, Zustandserzeugung, offenen Loops etc.)

WAS-Typ:

ca. 20% wollen Zahlen, Daten, Fakten und die Sache erklärt bekommen. Was lerne ich? (Wissen, Überblick, Modell, Fakten – z.B. durch einen Überblick geben, Zahlen präsentieren, Belegen, Modellvorstellung, Ideen etc.)

WIE-Typ:

ca. 20% wollen wissen, wie es geht und möglichst gleich ausprobieren. Wie mache ich das konkret? (z.B. mit Hilfe von Demonstrationen, Übungen, Praxisphasen, Prozesserprobung etc.)

WOZU-Typ:

ca. 26% wollen wissen, wozu (noch) sie das Erlernte in der Praxis einsetzen können. Wozu lerne ich das? Was kann ich damit anfangen? Was passiert danach? (Austausch, positive / negative Konsequenzen, Zukunftsblick, Was-wäre-wenn-Szenarien – z.B. mit Hilfe von Feedbackrunden, Austausch, persönlicher Reflektion, Future Pace, Anwendungsbeispielen etc.)

Daraus ergibt sich gleichzeitig eine sinnvolle und zielführende Reihenfolge für Ihre Online Präsentation, um alle wichtigen Typen im Verkauf über Ihr Webinar zu erreichen.

Das Modell kann natürlich nicht nur für eine perfekte Webinarstruktur angewendet werden, sondern auch zum Beispiel bei einer Präsentationseröffnung, bei einer Vortragsstrukturierung oder um neue Ideen im Team vorzustellen verwendet werden.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.